Boys Fahne verhindert Sternsteins Siegtreffer: Hünfelder SV verpasst Sie

Böttler trifft für Zeilsheim

Ein Unentschieden, was weder der einen noch der anderen Mannschaft im Hessenliga-Abstiegskampf so richtig weiter hilft. Durch die 1:1 (1:1)-Punkteteilung bleiben sowohl der SV Zeilsheim als auch der Hünfelder SV auf Abstiegsplätzen.

Hadern durfte insbesondere der Gast, denn spätestens ab der 55. Minute war der HSV das klar aktivere Team. Das Tor traf er nach gut einer Stunde durch Christoph Sternstein, doch Assistent Fabian Boy hatte etwas gegen den Hünfelder Siegtreffer. Überraschend war die Abseits-Entscheidung deshalb, weil Boy die Fahne nach unten hielt und damit signalisierte, dass Vorlagengeber Andre Vogt nach der kurz ausgeführten Ecke in der verbotenen Zone stand. Bloß: Der Assistent reagierte erst, als der Ball schon im Tor lag.

Aber auch später hatte der Gast gute Möglichkeiten, unter anderem wurde Vogts Risiko bei zwei Direktabnahmen nicht belohnt. Auch Rückkehrer Maximilian Fröhlich hätte in der 89. Minute für das 1:2 sorgen können. „Jeder hier hat gesehen, dass wir den Sieg mehr wollten. Ich habe eine gute, willensstarke Leistung gesehen“, konstatierte Gäste-Trainer Johannes Helmke. Der stand ob der Personalnot sogar als dritter Auswechselspieler auf der Bank. Zwar kehrten Kapitän Julian Rohde und Torwart Benedikt Kaiser zurück, aber Abwehrchef Benjamin Fuß verletzte sich beim Aufwärmen am ohnehin schon lädierten Knie.

Remis hilft weder dem SV Zeilsheim noch Hünfelder SV

Nur einmal merkte man dem Gast die uneingespielte Hintermannschaft so richtig an. Kurz vor der Pause gingen die Hünfelder über die linke Abwehrseite zu sehr ins Risiko, Zeilsheim schaltete schnell um und der frühere Fuldaer Yves Böttler köpfte die anschließende Flanke mutterseelenallein ins Tor. Bitter für die Gäste vor allem deshalb, weil Hünfeld kurz zuvor in einer ereignisarmen ersten Hälfte in Führung gegangen war. Vogt erzwang ein Eigentor von Michel Gschwender.

„Das ist ein Ergebnis, das einfach keinem der beiden Mannschaften weiterhilft“, konstatierte Zeilsheims Sportlicher Leiter Tom Balser, nachdem sein Team auch nach dem fünften Spiel im neuen Jahr auf den ersten Sieg wartete. „Im Sturm hat uns die Durchschlagskraft gefehlt, wir haben keine Hundertprozentigen herausgespielt.“ Am nähesten dran war Böttler kurz nach der Pause, nach Patrick Kalatas Kopfball und Kaisers Parade war er beim Abpraller aber zu überrascht.

Statistik

SV Zeilsheim: Galic; Hofmeier, Fujiwara, Nicklas Pitas, Gschwender – Kalata, Hagley (85. Pandza) – Gürsoy, Pekgüzelyigit (63. Aykir), Maingad (38. Sultani) – Böttler.
Hünfelder SV: Kaiser; Zvekic, Faulstich, Witzel, Häuser – Alles, Gadermann – Vogt, Rohde (83. Waider), Fröhlich – Sternstein.
Schiedsrichter: Nicklas Rau (FC Kaichen).
Zuschauer: 70.
Tore: 0:1 Michel Gschwender (35., Eigentor), 1:1 Yves Böttler (43.).
Gelb-Rote Karte: Konstantin Fujiwara (Zeilsheim, 90.).

Scroll to Top