1963-06-05 Hünfeld -Biebrich 1:2

Fußball

1963-27-05 SG Niederroden- Hünfeld 2:0

Fußball

1963-22-04 Hünfeld-TSV Heusenstamm 4:0

Fußball

1963-13-05 Hermannia Kassel- Hünfeld 0:3

Fußball

1963-29-04 Hünfeld-VFL Bürstadt 2:1

Fußball

1922

vor dem Gebäude der alten Union Brauerei auf dem Sportplatz auf den Haunewiesen , dabei Kobylinski, Willi Vogt,Hermann Schneider.

Fußball

1963 -01-April Friedberg-Hünfeld 0:1

Fußball

HSV hat auch nächste Saison Derby gegen Barockstadt

Was sagen die Oberligisten?

Enttäuschung hier, juristische Prüfungen da

Der Entschluss der Regionalliga Südwest GbR schlug gestern ein wie eine Bombe. Besonders die Oberligisten hadern mit der Entscheidung, dass es keine Aufsteiger geben wird. Doch laut den Vereinen ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Bereits kurz nach Bekanntgabe äußerte sich Martin Geisendörfer in seiner Funktion als Vorstand der SG Barockstadt gegenüber unserem Portal. So soll schnellstens der Kontakt zu den anderen Oberligisten gesucht werden, um sich über Möglichkeiten zu beratschlagen. Die Entscheidung jedenfalls „wolle man sich nicht gefallen lassen.“ Doch wie gehen die verblieben Oberliga-Spitzenreiter vor? Fest steht, dass Geisendörfer wohl auf Unterstützung hoffen darf. In einem ersten Statement verkündete der SV Eintracht Trier, Tabellenführer der Oberliga Rheinland-Pfalz Gruppe Nord, dass man das Ergebnis und die Argumentation juristisch prüfen lassen möchte.
In die gleiche Kerbe schlägt mit Wormatia Worms auch der zweite Club aus Rheinland-Pfalz. Worms führt die Süd-Gruppe an – und wurde gestern Nachmittag überrascht. „In den vergangenen Wochen wurde uns von offizieller Seite ein gegenteiliger Eindruck vermittelt. Die getroffen Beschlüsse werden wir juristisch prüfen lassen und uns danach positionieren“, so der Vorsitzende Jochen Schneider.

Ihre Enttäuschung äußerten ebenfalls die SGV Freiberg und die Stuttgarter Kickers. Während Freiberg die Oberliga Baden-Württemberg anführt, erhofften sich die Kickers als Tabellenzweiter Aufstiegsspiele zur Regionalliga. Juristische Schritte kündigte derweil vorerst kein Club an. Zuerst wolle man sich intern zusammensetzen und die weitere Vorgehensweise besprechen, wie Freibergs Präsident Emir Cerkez und Stuttgarts Sportlicher Leiter Lutz Siebrecht betonen.

 

Fußball

1963 -08-April Wiesbaden -Hünfeld

Fußball

1963 Hessen gegen Niederrhein mit Carly Kircher

Fußball

Spieler sind für ihre Fitness kreativ

Spieler halten sich neben dem dienstäglichen Onlinetraining auch in anderen Sportarten fit

Tennis steht ganz oben bei den alternativen Sportarten

 

 

 

Fußball

Pokalspiel gegen Kickers Offenbach am 28.09.1963

Fußball

Hessenpokal wird ohne den HSV fortgeführt

SGB und HSV erhalten Entschädigung

Im Rahmen der Verbandsvorstandssitzung des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) am Freitagabend haben Präsidiumsmitglieder, Regionalverantwortliche und Kreisfußballwarte über die Fortführung des Wettbewerbs um den Bitburger-Hessenpokal 2020/21 beraten. Hünfeld und Barockstadt müssen aufgrund der Pandemie passen, werden aber dafür entschädigt.

Hauptsächliches Thema der Sitzung war die Fortführung des Hessenpokals. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das Achtelfinale nicht mehr ausgespielt werden. Neben den acht Profivereinen aus Dritter Liga und Regionalliga waren noch acht Teams aus Hessen-, Verbands- und Kreisoberliga im Rennen. Besondere Herausforderungen bei dieser Debatte bildeten dabei der festgelegte Zeitpunkt zur Meldung des Bitburger-Hessenpokal-Siegers bis zum 1. Juli 2021 an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die nicht gegebene Spielmöglichkeit für Amateurmannschaften. Laut behördlichen Vorgaben besteht die Spielmöglichkeit derzeit nur für Fußballmannschaften ab der Regionalliga aufwärts und mit den entsprechenden Hygienekonzepten. Sprich für FSV Frankfurt, TSV Steinbach Haiger, Kickers Offenbach, FC Gießen, FC Bayern Alzenau, Eintracht Stadtallendorf, KSV Hessen Kassel und SV Wehen Wiesbaden.

Der HFV hat daher beschlossen, den Wettbewerb ab den Viertelfinalspielen mit den Mannschaften fortzusetzen, die in der aktuellen Situation im Rahmen der Corona-Pandemie mit den entsprechenden und bewährten Hygienekonzepten Fußball spielen dürfen. Die daraus resultierend bereits feststehenden Viertelfinalbegegnungen sollen in der kommenden Woche ausgetragen werden, die genauen Termine werden nach Festlegung veröffentlicht. In gemeinsamen Beratungen potentieller Achtelfinalteilnehmer wurde besprochen, dass die Amateurvereine – unter anderem die osthessischen Vereine Barockstadt und Hünfeld -, die damit im Achtelfinale ausscheiden, solidarisch von den übriggebliebenen höherklassigen Vereinen eine finanzielle Entschädigung erhalten sollen. Zusätzlich räumt der HFV den ausscheidenden Achtelfinalisten ein Startrecht im Bitburger-Hessenpokal-Wettbewerb der kommenden Saison ein. Unabhängig von diesem Beschluss empfiehlt der Verbandsvorstand, die acht ausscheidenden Mannschaften im Achtelfinale des Bitburger-Hessenpokals der Saison 2021/22 einzugliedern.

„Es war und ist permanent unser erstrebenswertes Ziel, im Rahmen der Möglichkeiten zum Infektionsschutz die Wettbewerbe des Hessischen Fußball-Verbandes auf sportlichem Wege zu beenden. Für die Meisterschaftsrunde war eine solche Lösung leider nicht durchführbar. Im Bitburger-Hessenpokal können wir durch den nun gefundenen Weg einen Sieger auf dem Platz küren“, erklärte Präsident Stefan Reuß und fügte an: „Natürlich ist es bedauerlich, dass die acht Amateurvereine in diesem Jahr nicht die Möglichkeit wahrnehmen können, als Bitburger-Hessenpokal-Sieger in den DFB-Pokal-Wettbewerb einziehen können. Wir haben unter den Gegebenheiten eine solidarisch getragene Lösung gefunden.“

 

Fußball

07.03.1937

Fußball

12.02.1937

Fußball

November 1936

Fußball

April 1936

Fußball

September 1935

Fußball

I-Mannschaft 1940

Fußball

30 Jahre HSV

Fußball

Pfingsten 1935

Fußball

26.05.1935

Fußball

erste Einblicke 1933 –Teil IV

Fußball