Hünfelder SV – 1. FC Erlensee (Mittwoch; 19 Uhr

)Keine Frage: Hünfeld will sich für die 2:3-Niederlage aus dem Spiel zum Saisonauftakt in Erlensee revanchieren. Zweimal lag der HSV durch Tore von Maxi Fröhlich und Andre Vogt in Führung – doch er gab das Spiel in der Schlussphase noch aus der Hand. Aber der HSV hat dann einen mehr als zufriedenstellenden Frühstart hingelegt, zuletzt gab es zwei Siege in Folge. „Klar wollen wir gewinnen. Das ist dann ein Stück weit Revanche. Aber das ist bei mir gar nicht so präsent“, sagt Hünfelds Trainer Johannes Helmke „wir wissen, dass Erlensee eine sehr intakte, junge und fitte Mannschaft stellt. Mit einer klaren Spielidee. Dennoch wollen wir unser Heimspiel gewinnen. Wir sind auf Augenhöhe“. Sein Team habe jetzt wichtige Derbysiege gegen Steinbach und Neuhof eingefahren. „Ich bin optimistisch, dass wir das wieder auf den Platz bringen können“, ergänzt der Coach des HSV. Personell bleibt fast alles beim Alten. Aaron Gadermann, Alex Reith und Julian Rohde fehlen nach wie vor, hinter Kevin Kriegers Einsatz (verhärtete Wade) steht ein Fragezeichen. Eine weitere Option könnte Nils Wenzel sein, der am Sonntag im Gruppenligaspiel der HSV-Zweiten in Petersberg erstmals nach seiner Verletzung wieder spielte.  www.osthessen-zeitung.de

Scroll to Top