SG Hilders/Simmershausen Faulstich kehrt als Spielertrainer zurück

Die SG Hilders/Simmershausen stellt sich im Sommer neu auf und setzt auf einen Trainer-Novizen. Franz Faulstich kehrt vom Hünfelder SV zu seinem Heimatverein zurück, agiert dann als Chef-Trainer und kann auf die Unterstützung von Sebastian Kress als Co-Trainer bauen.„Dass wir Franz gewinnen konnten, ist eine absolut geile Nummer. Etwas Besseres hätte uns nicht passieren können. Unser Ziel ist es bekanntlich, mit Jungs aus der Rhön ansehnlichen Fußball zu spielen. Er passt deshalb perfekt in unsere Philosophie und ist das Puzzlestück, das wir gebraucht haben“, schildert Johannes Schafsteck, Pressesprecher der Spielgemeinschaft. Der 27-jährige gebürtige Hilderser kehrt somit nach Jahren der Abstinenz – unter anderem war er seit 2016 beim HSV aktiv – zurück in die Heimat.

Und der Schritt hin zum Spielertrainer ist ein bewusster, wie Schafsteck verrät: „Wir haben lange Gespräche mit Franz gehabt. Er hat sich bis hinauf zur Hessenliga bewiesen und ist nun offen für den Schritt. Zumal für ihn schon länger klar war, dass er nicht erst als 36-Jähriger wieder in der Rhön spielen möchte. Er möchte Dinge bewegen und nicht ausklingen lassen. Deshalb sehen wir ihn langfristig bei uns. Er und wir sehen die Chance, einen Stein ins Rollen zu bringen.“ In den kommenden Jahren kommen beispielsweise 15 Junioren in den Seniorenbereich, die Faulstich aus seiner Zeit als Juniorentrainer kennt.

Alleine auf weiter Flur ist der neue Übungsleiter nicht, ihm an die Seite wird Sebastian Kress gestellt. Kress ist ebenfalls 27 Jahre und seit dieser Spielzeit in Hilders und Simmershausen aktiv. Der langjährige Künzeller hat in der Jugend mit Faulstich zusammengespielt. Dass die Verantwortlichen überhaupt auf neue Reize setzen, ist dem Abgang des bisherigen Duos Sascha Rühl/Christian Bohl geschuldet. Während Rühl, der in seiner vierten Saison das Traineramt ausführt, jüngst Vater geworden ist, baut Bohl ein Haus. „Die Zeit ist knapp bemessen. Beide haben uns sehr früh signalisiert, dass wir uns anderweitig umsehen sollen. Während Chris bekanntlich nach Flieden geht, lässt Sascha seinen Pass bei uns liegen“, erläutert Schafsteck, der zudem einen Neuzugang für die Abstiegsrunde in der Kreisoberliga Mitte preisgibt. Aus dem Wiesbadener Raum kommt Dennis Sänger. Mit einer Gastspielgenehmigung wird der Stürmer bei den Rhönern spielen. Im Test gegen Thalau (1:3) fügte er sich umgehend mit einem Tor ein.
Scroll to Top