Bilder Bad Soden Teil II

Fußball

Verbandsliga – Hünfeld besiegt Soden klar – „Verdiente Niederlage“

Bad Soden (bk) – www.osthessen-zeitung.de

Im letzten Spiel der Saison konnte sich der Hünfelder SV nach einer ziemlich einseitigen Partie deutlich mit 4:0 (2:0) bei der SG Bad Soden durchsetzen und damit den dritten Tabellenplatz klarmachen. Die Sprudelkicker fanden nie richtig in die Partie und kamen nur selten zu guten Torchancen.

 „Wir haben heute absolut verdient verloren. Vor allem in der ersten Halbzeit hat uns Hünfeld teilweise an die Wand gespielt . Wir haben das nicht so gut gemacht wie in den letzten Spielen und dürfen uns daher über die Niederlage nicht beklagen. Hünfeld war heute ganz klar besser“, berichtete Bad Sodens sportlicher Leiter Wladimir Römmich, der mit Kelvin King einen Trainer für die neue Saison gefunden hat. King weilte allerdings anlässlich des DFB-Pokal-Finales in Berlin und konnte sich die Partie auf der Bornwiese nicht ansehen.

Viel verpasste er nicht. Seine künftige Mannschaft kam gegen die Gäste überhaupt nicht zurecht und musste bereits in der 12. Spielminute den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einer schönen Kombination war Lukas Budenz zur Stelle und traf mit seinem Flachschuss ins lange Eck zur verdienten Führung der Gäste. Auch in der Folge dominierten die Hünfelder die Partie und zeigten einige gute Kombinationen, während von Soden offensiv nur wenig zu sehen war. Folgerichtig konnten die Gäste noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen. Marek Weber stand nach schöner Vorarbeit von Kevin Krieger goldrichtig und netzte aus kurzer Distanz zum 2:0 für den HSV ein.

Auch nach dem Seitenwechsel war die Mannschaft von Trainer Dominik Weber den Hausherren weiterhin überlegen, ließ jedoch beste Möglichkeiten die Partie endgültig zu entscheiden, liegen. Erst in der 80. Spielminute war es dann so weit. Robert Simon zog von der linken Seite in den Strafraum und traf zum verdienten 3:0 für Hünfeld, da von Soden auch in Hälfte zwei nur wenig zu sehen war. Schlussendlich gewinnen die Hünfelder dann verdient mit 4:0 bei den Sprudelkickern und beenden die Saison auf dem dritten Tabellenplatz, während Bad Soden auf dem elften Rang steht.

„Ich muss sagen, dass die Jungs das heute wirklich sehr gut gemacht haben, sowohl spielerisch als auch kämpferisch. Wir hatten gerade in der ersten Hälfte sehr viel Struktur im Spiel und haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das war heute definitiv kein Sommerfußball“, freute sich Hünfelds Trainer Dominik Weber, der mit seinem Team im nächsten Jahr erneut das Ziel „Hessenliga“ in Angriff nehmen wird.

Bad Soden: Gonzalez-Garcia; Paulowitsch, Demuth, Lauer, Boutakhrit, Moaremoglu, Ehlert (80. Breitenberger), Mulfinger, Krapf (65. De Carvalho), Blocher, Scheller (55. Dananovic).

Hünfeld: Ernst; Trabert, Wahl, Simon (80. Heinz), Weber, Krieger (46. Schuch), Witzel, Krenzer (74. Gadermann), Neidhardt, Budenz, Helmke.

Tore: 0:1 Lukas Budenz (12.), 0:2 Marek Weber (30.), 0:3 Robert Simon (80.), 0:4 Christoph Neidhardt (90.)

Zuschauer: 100.

Bad Soden 2017-a-10

 

Fußball

2. Sparkassen-Grand-Prix 2017 in Fulda

Bei gutem Leichtathletikwetter fand heute der „2. Sparkassen-Grand-Prix 2017“ in Fulda statt.

Der Hünfelder SV war beim 2. Sparkassen-Grand-Prix 2017 in Fulda mit „31 aktiven Leichtathleten (davon 25 x Kinderleichtathletik)“ vertreten. Aufgrund des gestrigen Einsatzes bei den Einzelmeisterschaften der Region Mitte pausierten einige Athleten.

Auch die Ergebnisse können sich sehen lassen! Aufgrund der großen Zahl an Aktiven kann an dieser Stelle nicht auf alle Ergebnisse eingegangen werden. Podestplätze erreichten (pB = persönliche Bestleistung):

  • Kinderleichtathletik (Team „1“, U10, 5.Platz und Team „2“, 11.Platz)
  • Kinderleichtathletik (Team U12, 10. Platz)
  • Daniel Hahn (Männer, 1.Platz 200m (pB), 1.Platz Weitsprung (pB))
  • Bernd-David Schulz (U18, 1.Platz Kugelstoßen, 2.Platz Diskuswurf (pB))
  • Marina Zachartschuk (W15, 1.Platz 100m, 2.Platz Hochsprung (pB))

Auf den folgenden Plätzen wurden noch 4 weitere persönliche Bestleistung erzielt!

Besonders beeindruckend! Marina steigerte sich trotz des gestrigen kräftezerrenden Einsatzes bei den Einzelmeisterschaften der Region Mitte im Hochsprung von 1,28m auf 1,40m und scheiterte an der Höhe 1,45m nur knapp! Daniel erreichte trotz massiver muskulärer Probleme und praktisch ohne Training 5,96m im Weitsprung und 24,98 sec über 200m; damit reiht er sich im Juniorenbereich U23 in den aktuellen deutschlandweiten Bestenlisten um Platz 100 (Weitsprung) bzw. Platz 200 (200m) ein!

Bad Soden Teil I

Fußball

SG Bad Soden – Hünfelder SV 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 Lukas Budenz (12.), 0:2 Marek Weber (30.), 0:3 Robert Simon (80.), 0:4 Christoph Neidhardt (90.)

Zuschauer: 100.

Bad Soden 2017-a-3

 

Fußball

Simon trifft zum Abschied

 

Verbandsliga: HSV mit dem gelungenen Saisonausklang

Noch lange nach Spielende saßen die Spieler des Hünfelder SV vor der Auswechselbank – gespannt den Worten von Trainer Dominik Weber lauschend und mit der Vorfreude auf mindestens vier Wochen spielfreie Zeit im Nacken. Zuvor hatten die Haunestädter die SG Bad Soden noch mit 4:0 (2:0) auf deren heimischer Bornwiese in die Schranken verwiesen.

Während Hünfeld eine gute Saison mit Platz drei in der Abschlusstabelle beendete, blieben die innerhalb von elf Monaten mit drei Übungsleitern ausgestatteten Kurstädter als Elfter klar hinter der zu Saisonbeginn gehegten Erwartungshaltung zurück.

„Der Hünfelder Sieg ist hochverdient. Wir hatten Glück, dass wir zur Pause nicht noch höher zurück gelegen haben. Richtige Torgefahr haben wir nie entwickeln können. Das zeigt, dass jeder für sich jetzt in der kommenden Vorbereitung noch mehr machen muss“, analysierte Sodens Sportlicher Leiter und Interimscoach Wladimir Römmich kurz nach Spielende. Seine Spieler zogen sich danach schnell ins Sportlerheim zum Duschen zurück, um danach bei einem gemeinsamen Grillabend die Saison nochmals Revue passieren zu lassen. Kommende Saison werden die Karten unter dem neuen Trainer Kelvin King (44) dann wieder neu gemischt.

In Hünfeld indes war man mit dem Erreichten durchaus zufrieden. „Gegenüber Sand und Flieden hat uns eben noch etwas die Konstanz gefehlt“, befand Abteilungsleiter Mario Rohde auf der kürzlich abgehaltenen Vereinsversammlung. Dass es Hünfeld nicht egal war, ob man nun als Dritter oder Vierter einläuft, beweist eine von Vorsitzender Lothar Mihm während der Partie getätigte Äußerung: „Weidenhausen hatte mit dem 5:0 gegen Bosporus Kassel vorgelegt. Letztlich ist es zwar nicht entscheidend, ob wir Dritter oder Vierter werden. Den Anspruch Dritter zu werden, hat die Mannschaft aber allemal.“

In der Tat nahm Hünfeld das Heft des Handelns von Beginn an in die Hand, gestattete Sodens Angriff um die beiden Goalgetter Tim Mulfinger und Lukas Ehlert während der gesamten Spieldauer nicht einen einzigen wirkungsvollen Stich. „Ich hatte einen sehr ruhigen Nachmittag, habe keinen einzigen gefährlichen Ball aufs Tor bekommen“, befand dann auch ein äußerst zufriedener Hünfelder Keeper Sebastian Ernst. Nach neun Minuten ging Hünfeld nach einem Fehler im Sodener Spielaufbau in Führung. Lukas Budenz hatte den Braten gerochen und traf aus gut zehn Metern zum 1:0. Beim 2:0 profitierte USA-Rückkehrer Marek Weber von einer sehr schönen Vorarbeit Kevin Kriegers.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verstärkte Bad Soden zwar seine Angriffsbemühungen, ohne aber echte Torgefahr entwickeln zu können. Dies verstand Hünfeld gegen einen wackligen Sodener Abwehrverbund um so besser. In seinem letzten Spiel im HSV-Trikot „luchste“ Robert Simon seinem Sodener Gegenspieler Alexander Blocher den Ball ab und überwand im Anschluss Arturo Gonzalez Garcia. Und mit dem Schlusspfiff veredelte Sebastian Schuch einen Pass von Christoph Neidhardt zum 4:0-Endstand. / rd

Die Statistik

Bad Soden: Gonzalez Garcia; Paulowitsch, Demuth, Lauer, Boutakhrit, Moaremoglu, Ehlert (81. Breitenberger), Mulfinger, Krapf (65. De Carvalho), Blocher, Scheller (55. Dananovic).
Hünfeld: Ernst; Trabert, Wahl, Simon (81. Heinz), Weber, Krieger (46. Schuch), Witzel, Krenzer (74. Gadermann), Neidhardt, Budenz, Helmke.
Schiedsrichter: Andreas Putz (Egelsbach).
Zuschauer: 120.
Tore: 0:1 Lukas Budenz (9.), 0:2 Marek Weber (31.), 0:3 Robert Simon (80.), 0:4 Sebastian Schuch (90.).

Bad Soden 2017-a-1

 

Fußball

Steinbach Teil I

Fußball

Dipperz/Dirlos – Hünfeld II 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Dominik Weber (16.)

Zuschauer: 150.

Fußball

Hünfelder Land – Türkischer SV Fulda 8:5 (4:2) – in der 81. Minute abgebrochen

Die Partie musste nach fünf Rote Karten gegen die Fuldaer abgebrochen werden.

Fußball

Einzel-Meisterschaften der Region Mitte, 1 x Meister, 3 x Vizemeister

Bei den Einzel-Meisterschaften der Region Mitte (Marburg-Biedenkopf, Gießen, Wetzlar, Dillenburg, Fulda, Vogelsberg) sind heute fünf Hünfelder Leichtathleten an den Start gegangen. 

Die Ergebnisse im Einzelnen (pB = persönliche Bestleistung):

  • Franziska
    • 100m: Vorlauf (15,05; pB), 800m: 4.Platz (3:04,12); Weitsprung: 17.Platz (3,45); Speerwurf: 11.Platz (14,79; pB)
  • Henrik
    • 1500m: 1.Platz (4:26,24; pB)
  • Maja
    • 800m: 2.Platz (2:41,58); Speerwurf: 12.Platz (13,40; pB)
  • Marina
    • 100m: 4.Platz (13,93) / Vorlauf (13,60), 300m: 2.Platz (45,83; pB); 80m Hürden: 2.Platz (12,65), Weitsprung: 5.Platz (4,89; pB)
    • Max
      • 1500m: 4.Platz (4:54,54; pB)

    Bilder Baunatal Meisterfeier Teil III

    Handball

    SG Bad Soden – Hünfelder SV (Sonntag, 15 Uhr).

    „Natürlich wollen wir einen vernünftigen Saisonabschluss und Rang drei sichern“, gibt HSV-Trainer Dominik Weber die Marschroute voraus, allerdings reisen die Haunestädter zu einem der echten Osthessen-Klassiker mit einer Rumpftruppe an. Die lange Saison hat merkliche Spuren hinterlassen, das Kreispokalfinale vom Mittwoch nicht zur Linderung der zahlreichen Wehwehchen beigetragen. Platz drei ist nur bei einem eigenen Sieg sicher. Oder aber Konkurrent Weidenhausen patzt gegen Absteiger Bosporus Kassel, dann ist das Ergebnis auf der Bornwiese egal. Da Weidenhausen II in der Gruppenliga Kassel noch gegen den Abstieg kämpft, wissen die Hünfelder gar schon vor Anpfiff Bescheid, ob ein Sieg vonnöten sein wird. Denn Weidenhausen II spielt wegen der Chancengleichheiten um 15 Uhr, Weidenhausen I bereits um 13 Uhr. Auch bei Bad Soden geht es nach dem Minimalziel „Klassenerhalt“ lediglich noch um eine einigermaßen vernünftige Platzierung und ein gutes Gefühl für die Sommerpause: „Wir wollen den Saisonabschluss mit allen drei Mannschaften noch einmal genießen und freuen uns auf die letzten Spiele“, betont Bas Sodens Sportlicher Leiter Wladimir Römmich, der aufgrund der gezeigten Leistungen in den vergangenen Partien optimistisch ist:

    „Natürlich ist Hünfeld der haushohe Favorit, der aktuell auch in starker Form ist. Da müssen wir ganz klar ans Maximum gehen. Es wäre aber natürlich schön, wenn wir das letzte Saisonspiel positiv gestalten könnten.“

    bad-soden-16-a

     

    Fußball

    Schleinig schießt SVS zum Titel

    Kreispokal: 2:1-Sieg beim HSV / Schwab bleibt

    Der SV Steinbach hat den Kreispokal-Titel verteidigt: Der Hessenligist gewann beim Verbandsligisten Hünfelder SV mit 2:1 (1:1). Letztlich ein nicht gänzlich unverdientes Ergebnis, auch wenn der HSV meist spielbestimmend war, aber zu fehlerbehaftet agierte.

    Der SV Steinbach stand zu Spielbeginn nur mit elf Mann da, weil Sebastian Bott noch im Zug von Kassel feststeckte, dennoch brachten die Gäste eine zwar arg dezimierte, aber dennoch vernünftige Mannschaft auf den Platz – und gingen auch schnell in Führung: Einen langen Schlag legte Sascha Schleinig auf Youngster Nikola Milenkovski ab, der die HSV-Abwehr ganz alt aussehen ließ und sein Potenzial mehr als nur andeutete (6.). Doch der bis dato eigentlich besser im Spiel befindliche HSV schlug postwendend zurück: Maximilian Fröhlich spielte mit Kevin Krieger Doppelpass und legte das Spielgerät aus spitzem Winkel abgezockt ins lange Eck (8.).

    Bitter für Fröhlich: Mitte der ersten Halbzeit war für den Hofbieberer ob einer Oberschenkelzerrung Schluss, er wurde durch Robert Simon ersetzt, der für den HSV sein letztes Heimspiel bestritt, er wird spielender Co-Trainer beim thüringischen Kreisligisten FSV Leimbach. Vor der Pause war das Spiel knackig, allerdings fehlte auf beiden Seiten zu oft der letzte Ball, das 1:1 ging trotz Ballbesitzvorteile für den HSV vollkommen in Ordnung.

    Schwab bleibt, Schiedsrichter im Austausch

    Die zweite Halbzeit begann wie die erste: Steinbach traf schnell, weil Sascha Schleinig – der nach 70 Minuten mächtig Glück hatte, nicht Gelb-Rot zu sehen – im Zweikampf gegen Oliver Krenzer stabil und ganz geschickt zu Werke ging, der Abschluss frei vor Ernst war Formsache (50.). Und wieder hätte Hünfeld postwendend den Ausgleich machen müssen, allerdings spielte Marek Weber den Ball in Richtung des einschussbereiten Simon zu unpräzise (52.). Ruckzuck hätte Steinbach für klare Verhältnisse sorgen können, aber Ernst hielt gegen Schaub stark (61.), genau wie ganz spät gegen Petr Paliatka (88.).

    Zwischendurch war Hünfeld  zwar weitgehend Chef im Ring, allerdings gab es kaum klare Möglichkeiten, die Flanken waren unpräzise, die Sturmreihe zu statisch und letztlich wurde es nur zweimal ganz eng: Als Weber ein Schritt fehlte (69.) und als Ernst als aufgerückter Torwart mit feinster Schusstechnik das Leder knapp über den Querbalken nagelte (90.+3).

    Dem SVS treu bleiben wird Cino Schwab, der überlegt hatte etwas kürzerzutreten. Nun verdeutlichte er aber selbst: „Ich spiele auch nächste Saison noch Fußball – und zwar in Steinbach.“ Sein zwölfjähriger Sohnemann Juliano, an dessen Meinung er seinen Entscheid geknüpft hatte, ist jedenfalls begeistert. Neues gab es auch in Sachen Schiedsrichter: Nachdem die Leitung in den vergangenen Jahren stets einem Unparteiischen aus dem eigenen Kreis oblag, wurde das Finale diesmal in den Austausch gegeben, Tobias Lecke von der FSG Bebra hatte das Sagen.

    Die Statistik:

    Hünfeld: Ernst – Wahl, Helmke, Krenzer, Witzel – Krieger, Budenz – Neidhardt, Fröhlich – Schuch, Weber. Eingewechselt: Simon, Trabert, Kircher.
    Steinbach: Motzkus – Schaub, Schwab, Trabert, Petrasch – Paliatka, Fladung – Schleinig, Milenkovski, M. Bott – Münkel. Eingewechselt: S. Bott.

    Schiedsrichter: Tobias Lecke (FSG Bebra).
    Zuschauer: 400.
    Tore: 0:1 Nikola Milenkovski (6.), 1:1 Maximilian Fröhlich (8.), 1:2 Sascha Schleinig (50.).

    Autor: Johannes Götze

    c

     

    Fußball

    Kreispokal Lauterbach-Hünfeld – Steinbacher B-Elf verteidigt Titel

    Hünfeld – Von Melina Stock – www.osthessen-zeitung.de

    Mission Titelverteidigung geglückt: Hessenligist SV Steinbach hat das Endspiel des Fußball-Kreispokals Lauterbach-Hünfeld beim Hünfelder SV mit 2:1 (1:1) gewonnen. Gegen stark ersatzgeschwächte Steinbacher fanden die Hünfelder auf der heimischen Rhönkampfbahn kaum ein Mittel und verloren am Ende verdient.

    „Die Jungs haben das heute super gemacht. Der Sieg für uns ist hochverdient“, freute sich Steinbachs Trainer Kalle Müller nach dem Spiel. Mit der letzten Aktion des Spiels hätten die Steinbacher allerdings fast noch den Ausgleich kassiert: HSV-Keeper Sebastian Ernst ging bei einem Freistoß von Lukas Budenz mit nach vorne und kam zum Abschluss. Sein Schuss aus 14 Metern segelte aber knapp über den Steinbacher Kasten und so blieb es beim 2:1 für den Hessenligisten, der den Pokalsieg ausgelassen feierte. „Nachdem wir den Klassenerhalt geschafft haben, haben wir jetzt schon wieder einen Grund zum Feiern“, strahlte SVS-Coach Müller und kündigte an: „Wir werden jetzt noch das eine oder andere Bierchen trinken. Das hat sich die Mannschaft verdient.“

    Bei den Hünfeldern hingegen war die Enttäuschung nach dem Spiel groß. „Ich denke, Steinbach war heute einfach die glücklichere Mannschaft. Wir haben uns vorne teilweise ein bisschen zu blöd angestellt“, fand HSV-Defensivspezialist Thorsten „Toto“ Trabert klare Worte.

    Dabei begannen die Hünfelder druckvoll und setzten ihre Außen durch schöne Diagonalbälle in Szene. Das erste Tor erzielten allerdings die Steinbacher: SVS-Kapitän schlug einen langen Ball auf Sascha Schleinig. Der nahm das Leder gut mit und fand in der Mitte Nikola Milenkovski, der noch einen Hünfelder stehen ließ und dann eiskalt blieb (6.). Doch die Gastgeber hatten die passende Antwort parat: Keine zwei Minuten später setzte sich Maximilian Fröhlich im Strafraum der Steinbacher durch und bugsierte die Kugel mit Hilfe des Innenpfostens zum 1:1 ins Netz. Bis auf eine Chance für Hünfeld durch Marek Weber und eine Möglichkeit für die Steinbacher durch Mirko Bott passierte in der ersten Hälfte nicht mehr viel. Beide Teams leisteten sich viele Abstimmungsprobleme, sodass – auch wegen zahlreicher kleinen Fouls – kein richtiger Spielfluss zustande kam.

    Nach dem Seitenwechsel schockten die Gäste den HSV erneut: Nach einem Ballverlust der Hünfelder reagierte Steinbach blitzschnell, Schleinig wurde in der Mitte bedient, setzte seinen Körper schön gegen Oliver Krenzer ein und schob den Ball überlegt an Ernst vorbei ins Steinbacher Glück. Der HSV war erneut um eine schnelle Antwort bemüht, doch Steinbach stand hinten gut, Hünfeld rannte vergeblich an und der SVS war zudem bei Kontern gefährlich. So tauchten Schleinig und Petr Paliatka nach schönen Kombinationen frei vor Ernst auf, doch der HSV-Keeper hielt die Hünfelder im Spiel. Für den Ausgleichstreffer konnte aber auch der Schlussmann bei seinem Versuch kurz vor dem Schlusspfiff nicht mehr sorgen. Unterm Strich steht ein verdienter Pokalsieg für den SV Steinbach. „Uns ist nach vorne nicht so viel eingefallen und uns hat die letzte Aggressivität gefehlt“, musste Hünfelds Trabert zugeben und auch Müller betont: „Wir standen hinten sicher und haben fast nichts zugelassen – und das ohne neun Hessenligaspieler.“ Unter anderem fehlten dem SVS Stratege Michael Wiegand, Daniel Hanslik, Julian Rohde, Tom Wiegand und Sasa Dimitrijevic.

    Hünfeld: Ernst; Wahl, Schuch, Weber, Fröhlich (26. Simon), Krieger (56. Trabert), Witzel, Krenzer, Neidhardt, Budenz, Helmke (83. Kircher).

    Steinbach: Motzkus; Petrasch, Trabert, Milenkovski (83. S. Bott), Münkel, Paliatka, Schleinig, Fladung, M. Bott, Schaub, Schwab.

    Schiedsrichter: Tobias Lecke (Bebra)

    Tore: 0:1 Nikola Milenkovski (6.), 1:1 Maximilian Fröhlich (8.), 1:2 Sascha Schleinig (49.)

    Zuschauer: 450.

    e

     

     

    Fußball

    Hessische Meisterschaften der Lang- und Kurzstaffeln in Friedberg; 11.Platz für Marina, Maja und Franziska

    Heute erzielten unsere U16-Mädchen Marina, Maja und Franziska bei den Hessischen Meisterschaften Lang- und Kurzstaffeln über 3 x 800m den 11.Platz. Nicht schlecht; aber es wäre auch mehr drin gewesen!

    Voller Einsatz

    a

    Fußball

    Jahreshauptversammlung des Hünfelder Sportvereins

    Fußball