Offene Kreishallenmeisterschaften des Leichtathletikkreis Marburg – Biedenkopf in der Herrenwaldhalle in Stadtallendorf

In Vorbereitung auf die anstehenden Hessischen Hallenmeisterschaften war heute aus dem Training heraus „Wettkampfluft schnuppern“ für Sechs unserer Leichtathleten angesagt. Da das in unserer Gegend leider nicht möglich ist ging für die Sechs die Reise nach Stadtallendorf zu den „Offenen Kreishallenmeisterschaften des Leichtathletikkreises Marburg – Biedenkopf in die dortige Herrenwaldhalle. 

Die Ergebnisse (pB= persönliche Bestleistung):

    • Greta Ritz (W14)
      • 2.Platz über 60m Hürden in 9,98 Sekunden (pB), die bisherige pB um 0,41 Sekunden verbessert, und das alles bei altersbedingt neuen Hürdenabständen und einer einzigen Trainingseinheit mit den neuen Hürdenabständen bei 2 Grad auf der Rhönkampfbahn. Mit schlechteren Voraussetzungen kann man kaum an den Start gehen; und dann so eine Leistung! 9,98 Sekunden bedeutet unter den Top-10 in Hessen.
      • 3.Platz im Endlauf über 60m in 8,73 Sekunden nach 8,61 Sekunden (pB) im Vorlauf.
    • Adele Maibaum (W13 nach W14 hochgestartet)
      • 2.Platz im Endlauf über 60m in 8,60 Sekunden (pB) nach 8,66 Sekunden im Vorlauf.
    • Anika Gutberlet (W14)
      • 4.Platz im Endlauf über 60m in 8,91 Sekunden nach 8,89 Sekunden (pB) im Vorlauf.
    • Antonia Franke (WJU18)
      • 3.Platz im Weitsprung mit 4,64m, das war heute eine reine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen, es fehlen aktuell für größere Weiten einfach in der Halle Sprünge in den Sand, aber jeder Sprung besser wie der davor; 3.Platz über 60m in 8,87 Sekunden
      • Finja Waider (WJU18)
        • 2.Platz über 200m in 28,09 Sekunden 
      • Liona Kramer (W14)
        • 2.Platz in 3:03,21 Minuten, im Lauf auch U18-Athletinnen die deutlich schneller laufen können, die ersten 200m waren dann auch viel zu schnell und das Ergebnis eine Zeit deutlich unter den Möglichkeiten von Liona. Irgendwann erwischt der Mann mit den Hammer jeden; diesmal war Liona dran! Aber aus solchen Erfahrungen lernt man; und das ist das entscheidende!

    Das Ziel Wettkampferfahrung sammeln wurde voll erreicht und die erzielten Resultate lassen einiges erwarten. Gerade beim Weitsprung konnte man aber auch sehen, mit welchen Handicaps wir zu kämpfen haben; andere Athleten die in der Halle in die Grube springen können sind bei den aktuellen Witterungsverhältnissen klar im Vorteil.

    Scroll to Top