Die klare Mehrheit in den hiesigen Fußballkreisen spricht sich für einen Saisonabbruch aus. Wir haben mehrere Stimmen von Verantwortlichen eingesammelt, warum sie sich dafür entschieden haben.

 

Dominik Weber, Trainer von Verbandsligist Hünfelder SV

„Ich bin ein absoluter Befürworter für den Saisonabbruch. Die Variante, ab September weiter zu spielen, macht aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn. Was soll das bringen, wenn wir im September und Oktober noch ein paar Spiele machen und dann vielleicht noch im März? Danach hätten wir ja wieder eine Pause. Was den Aufstieg angeht bin ich für einen Aufsteiger. Zwei, so wie von Hessen Kassel gefordert, würde die Ligen nur unnötig aufblähen. Im Falle des Abstiegs kann man sich ja unter den Vereinen der jeweiligen Ligen umhören. Zum Abstieg verdonnern würde ich niemanden. Aber vielleicht sind ja Clubs dabei, denen es sogar lieber wäre, wenn man kommende Runde eine Liga tiefer weitermachen könnte – auch weil mancher vielleicht personell schon so geplant hat.“