Hünfeld/Eichenzell (fs) – Aller guten Dinge sind drei: Nach den Spielausfällen am Wochenende in der Fußball-Verbandsliga haben der Hünfelder SV und die Eichenzeller Britannia kurzfristig für Montagabend (19.30 Uhr) auf dem Hünfelder Kunstrasen ein Testspiel vereinbart. Es ist bereits der dritte Versuch in diesem Winter – erstmals dürfte die Partie aber auch wirklich über die Bühne gehen.

 „Es passt jetzt einfach für beide. Wir haben ein gutes Verhältnis nach Hünfeld und für die Absagen vorher gab es ja auch Gründe. Das Spiel ist für beide Seiten jedenfalls nochmal ein willkommener Härtetest vor dem Restrundenstart, von dem wir beide etwas haben“, erklärt Eichenzells Spielertrainer Heiko Rützel, dessen Team am Wochenende eigentlich gegen den CSC Kassel hätte starten sollen. Die Partie will witterungsbedingt jedoch genauso aus wie das Gastspiel des HSV in Körle. Anders als im Februar, als die Britannen zweimal wegen Personalmangels absagen mussten, steht einer Spielaustragung beim Verbandsliga-Spitzenreiter diesmal nichts im Wege, dem FCB fehlen neben den Langzeitverletzten nur Lukas Heil (Zahn-OP) und der beruflich wieder in Mosbach weilende Alexander Ganß.

Während die Hünfelder vor allem nochmal versuchen wollen, Lösungen gegen tiefstehende Gegner zu finden, dürfte vor allem die Eichenzeller Abwehr gefordert sein: „Ich erhoffe mir nochmal einige Erkenntnisse, gerade in der Defensive werden uns sicherlich einige Defizite aufgezeigt werden. Aber das Spiel hilft uns auf jeden Fall: Danach wissen wir genau, wo wir stehen“, betont Rützel, der zudem froh ist, im Rhythmus bleiben zu können.