Wer an Wettkämpfen teilnehmen will muss um starten zu können weite Wege auf sich nehmen. Dieses Wochenende ging es für Finja Waider, Marina Zachartschuk und Paula Hahner ins 135 Kilometer entfernte Marktheidenfeld zu den Offene Unterfränkische Meisterschaften. Bei brütender Hitze, es waren immerhin 37 Grad im Schatten, wurde von den in Summe 299 Teilnehmern aus 74 Vereinen einiges an TOP-Leistungen geboten. Die Ergebnisse von unseren Dreien:

  • Finja ging zweimal an den Start und bestätigte dabei ihren starken Aufwärtstrend. Den Start über die 80m Hürden kann man getrost unter der Rubrik „Erfahrung sammeln“ abheften; der war alles andere als optimal. Das dann trotzdem noch eine Zeit von 13,35 Sekunden herausgekommen ist kann man unter der Rubrik „Bemerkenswert“ einordnen. Ohne die Probleme beim Start, der Druck aufs Pedal ging völlig ins Leere, wäre vor dem Komma sicher eine 12 gestanden. Anders dann der Lauf über 300m, hier gab es eine Zeit von 43,39 Sekunden, 0,01 Sekunden langsamer als bei ihrem ersten Lauf. Zur Einordnung die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften – die in diesem Jahr nicht stattfinden – liegt bei 43,30 Sekunden.
  • Für Paula war es nach längerer Zeit mal wieder ein Wettkampf einfach zum Reinkommen. Die gelaufene Zeit von 30,16 Sekunden spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Im Training ging es elektronisch mit unserer Zeitmessanlage gestoppt schon deutlich schneller.
  • Marina war dann als Letzte von den Dreien dran. Die gelaufene Zeit von 63,03 Sekunden ist solide; das geht aber auch schneller! 

Nach in Summe 10,5 Stunden waren wir dann wieder in Hünfeld zurück. Mal schauen wohin uns unsere nächste Wettkampffahrt führt!