KOL MItte: Horas unterlegen

 

Ein Gegentor kassierte der FV Horas in den vergangenen sechs Spielen und durfte sogar davon träumen, Primus Müs noch einmal gefährlich zu werden. Doch nach der 2:4 (1:3)-Heimpleite gegen Hünfelds Reserve musste nun sogar Platz zwei an jene Haunestädter abgegeben werden. Der Kampf um den zu den Aufstiegsspielen berechtige Rang spitzt sich in der KOL Mitte somit mehr und mehr zu.Bei Horas kam eine Menge zusammen. Zunächst besser im Spiel, lag der FVH nach 19 Minuten schon 0:2 zurück. Lukas Budenz ebnete mit einem butterweichen Freistoß den Weg zur HSV-Führung, die Aaron Gadermann mit Köpfchen erzielte (9.). Beim 0:2 traf Budenz per direktem Freistoß flach ins Torwarteck – FVH-Keeper Dennis Schäfer sah nicht gut aus. Vermeidbar war allerdings die Entstehung, denn FVH-Spielertrainer Julian Wehner war deutlich besser in Position als Hünfelds Mittelstürmer Mirajan Haydari, unterschätzte die Situation aber völlig und zwang Schäfer ins Foulspiel. Dass der verbandsligaerfahrene Wehner nicht seinen besten Tag erwischte, zeigte sich auch beim 1:4, da war es erneut Haydari, der ihm aus schlechterer Position heraus entwischte. Haydari behielt die Übersicht, Christian Eckhardt erledigte den Rest mit all seiner Erfahrung (56.). Spielentscheidend war aber bereits der Genickschlag kurz vor der Pause: Budenz stellte einen Freistoß vor das Tor, den Schäfer im Normalfall einfach wegfängt, allerdings unmotiviert in die Mitte boxte und Lukas Halbleib dadurch ein leeres Tor offenbarte (43.).

Höheres Ergebnis möglich

War Horas im ersten Spielviertel feldüberlegen, ließ aber vor allem in Person von David Duda die letzte Zielstrebigkeit vermissen, weil er sich zweimal in guter Position von Niklas Geyer den Ball und damit das Tor „klauen“ ließ, war Hünfeld II spätestens ab dem zweiten Durchgang total spielbestimmend – und das obwohl nur zweimal „Hilfe von oben“ dabei war. Neben Budenz auf der Sechs unterstützte einzig Nicolas Häuser in der Innenverteidigung das Team von Coach „Johnny“ Helmke. Doch das Korsett stand auch so. Hünfeld hätte das Spiel gerade nach dem vierten Treffer noch deutlich mehr in die Höhe treiben können. Da aber zeigte Schäfer, warum er ein richtig guter Keeper ist. Apropos richtig gut: Stark war die Leistung des Schiedsrichters Marcel Krauß, der Bayer behielt nach dem hitzigen Hinspiel permanent die Übersicht und ließ diesmal gar keine Unruhe aufkommen.

Die Statistik:

FV Horas: Schäfer – M. Zentgraf, Wehner, D. Fabrizius, Rich – Wilde, Günther, Halas, Duda – Keller, Rippert. (Weitzel, Fuchs, T. Fabrizius) Hünfelder SV II: Baumgart – Geyer, Göbel, Häuser, Wahl – Eckhardt, Budenz – Lovakovic, Gadermann, Halbleib – Hajdari. (Kröning, Sorian). Schiedsrichter: Marcel Krauß (FC Bayern Fladungen). Zuschauer: 150. Tore: 0:1 Aaron Gadermann (7.), 0:2 Lukas Budenz (19.), 1:2 Pascal Baumgart (38., Eigentor), 1:3 Lukas Halbleib (43.), 1:4 Christian Eckhardt (56.), 2:4 Julian Keller (90.).

Autor: Johannes Götze

Bachrain-04-2019-6