Für einen Start bei den Hallenmeisterschaften der Region Mitte (Marburg-Biedenkopf, Gießen, Wetzlar, Dillenburg, Fulda, Vogelsberg) waren heute 11 Hünfelder Leichtathleten vorgesehen; tatsächlich zum Einsatz kamen dann aber nur 10 Athleten. 

Die Ergebnisse sind mit „1“ Meisterschaft, „2“ Vizemeisterschaften und „1“ dritten Platz nicht so wie in den vergangenen Jahren. Die Ergebnisse im Einzelnen (pB = persönliche Bestleistung):

  • Mia Nickl, W14 (60m: 6.Platz (8,93sec); 60m Hürden: 6.Platz (11,92sec)
  • Hanna Kießling, W14 (60m: 14.Platz (10,24sec; pB), war heute das erste Mal mit dabei, ordentlich gemacht)
  • Lena Müller, W15 (800m: 2.Platz (2:52,15sec; in der vorletzten Kurve übel angerempelt worden, dadurch gestürzt, wieder aufgerappelt und noch als Zweite ins Ziel gekommen, ohne den Sturz wäre das der erste Platz gewesen; so der zweite Platz mit Prellungen und Schürfwunden an Beinen, Händen und Schulter)
  • Johannes Volkemer, M15 (60m: 9.Platz (8,42sec; pB); 300m: 6.Platz (45,29sec, pB), Kugelstoßen: 3.Platz (10,33m))
  • Antonia Franke, WJU18 (60m Hürden: 6.Platz (10,25sec; pB), 200m: 5.Platz (28,91sec); Weitsprung: 6.Platz (4,92m, pB))
  • Darius Link, MJU18 (60m: 7.Platz (8,01sek); Weitsprung: 6.Platz (5,78m; pB); Kugelstoßen: 5.Platz (9,43m; pB))
  • Marc Hansmaier, MJU18 (60m: 10.Platz (8,21sec; pB); Weitsprung: 7.Platz (5,66m; pB); Kugelstoßen: 4.Platz (9,87m; pB))
  • Lennart Jensen, MJU18 (800m: 2.Platz (2:13,40min))
  • Marina Zachartschuk, WJU20 (Weitsprung: 1.Platz (5,07m); machte zum Abschluss einen Abstecher zum Weitsprung)
  • Daniel Hahn, Männer (Weitsprung: 6.Platz (6,05m), machte zum Abschluss der Hallensaison wie Marina einen Abstecher zum Weitsprung)

Ansonsten waren die Teilnehmerzahlen schon etwas enttäuschend. Da gab es Disziplinen, da reichte der alleinige Start mangels Masse schon zum Gewinn der Regionalmeisterschaft. Da muss man schon in Bestenlisten schauen um zu sehen was so eine Meisterschaft wirklich wert ist. Ein nicht gerade befriedigender Sachverhalt. Da ist ein anständiger Kampf um Platzierungen für Athleten und Zuschauer dann doch wesentlich interessanter!