Osthessen (fs) – Da ist er, der erste Saisonsieg für die Oberliga-Volleyballerinnen des Hünfelder SV: Trotz zweier Hiobsbotschaften vor dem Spiel setzte sich der Aufsteiger gegen TuS Kriftel zuhause mit 3:2 durch. Die HSV-Männer wiederum unterlagen Rodheim III zwar mit 2:3, bezwangen dann aber den USC Gießen II klar mit 3:0.

Damen-Oberliga: Hünfeld – Kriftel 3:2 (19:25, 25:14, 25:18, 1:25, 15:13)

Die Vorzeichen waren denkbar schlecht: Claudia Schneehoff verletzte sich am Freitag in einem Trainingsspiel schwer am Knie und fällt auf unbestimmte Zeit aus, Nachwuchstalent Lara Prokein mit anhaltenden Rückenbeschwerden ebenfalls – damit fehlten gegen Kriftel zwei Annahme-Außen. „Das sind schwere Verluste, zumal das zwei Stammspielerinnen sind“, bedauert HSV-Coach Uli Bönsch, der aber umso stolzer auf seine Spielerinnen ist: „Mich freut umso mehr, dass die Mädels es trotzdem geschafft haben. Die Mädels haben das ganz toll gemacht: Wie sie gekämpft, wie sie gefightet haben, war überragend. Das gibt sicherlich Selbstvertrauen und Mut für die nächsten Spiele.“ Diesmal waren die Hünfelderinnen in der Crunchtime nämlich da: Den vierten Satz verlor der Aufsteiger zwar deutlich mit 16:25, setzte sich dann aber nach hartem Kampf im Tiebreak knapp mit 15:13 durch. Zuvor hatten die Hünfelderinnen den ersten Satz zwar deutlich verloren, waren im zweiten aber voll da: Bis zum Stand von 13:12 ging es hin und her, dann konnte sich der Aufsteiger dank ganz starker Aufschläge von der etatmäßigen zweiten Libera Sophia Beyer, die neun Aufschläge am Stück verwandelte, auf 22:12 absetzen und holten den Satz ebenso deutlich wie den dritten Durchgang. Hier lag Hünfeld zwar schon mit 8:13 zurück, Beyer brachte jedoch erneut Stabilität ins Spiel, sodass der HSV auf einmal mit 17:13 führte. Nicht nur deshalb verdiente sich Beyer – so wie Libera Theresa Schuhmann – ein Extralob.

Hünfeld: Beyer, Schuhmann, Schleicher, F. Prokein, Brux, Bückner, Fetten, Winter, Paul

Männer-Landesliga: Hünfeld – Rodheim III 2:3 (18:25, 25:20, 25:13, 13:25, 12:15) und Hünfeld – USC Gießen II 3:0 (25:16, 25:21, 25:18)

„Wir mussten uns im ersten Spiel erstmal finden, da ging einiges daneben. Gerade gegen Rodheim mit meinen ganzen Mitspielern bei den Senioren hätte ich gerne gewonnen, aber die haben das gut gemacht und wir haben viel zu viele Eigenfehler produziert. Dann verlierst du eben gegen so alte Haudegen“, bedauert HSV-Spielertrainer Uli Bönsch die Fünfsatzniederlage im ersten Match. Im zweiten Spiel gegen USC Gießen II ließ der HSV jedoch gar nichts anbrennen – vor allem Youngster Silas Wessel machte auf Annahme-Außen ein ganz starkes Spiel: „Da sind einigen die Kinnlade heruntergefallen. Er hatte starke, harte Sprungaufschläge und hat das überhaupt auf einem konstant guten Level heruntergespielt – für seine 16 Jahre war das richtig gut“, lobt Bönsch den Youngster.

Hünfeld: U. Bönsch, Wehner, Wessel, M. Bönsch, Lochner, Herrmann, Ilien, Dimitrov, Schmidt

Quelle: https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2020/september/erster-oberliga-sieg-fuer-hsv-frauen-hiobsbotschaften.html (30.9.20)