Hünfeld (fs) – www.osthessen-sport.de

Der Hünfelder SV ist gegen die SG Bad Soden nicht über ein Unentschieden hinausgekommen: Die in die Gruppenliga abgestiegenen Sprudelkicker trotzten dem Fußball-Hessenligisten ein 3:3 (1:1)-Unentschieden ab.

 „Ich bin sehr zufrieden, das war ein sehr guter Test für uns. Wir haben den Ball gut laufen lassen, hatten sehr gute Aktionen nach vorne, waren im letzten Drittel sehr einfallsreich“, lobt Bad Sodens Trainer Anton Römmich, der nur mit der Entstehung der Gegentore nicht zufrieden war: Beim 1:0 wurde Maximilian Fröhlich steil geschickt und legte auf Sebastian Schuch ab, der nur noch einschieben musste (23.), beim 2:1 (54.) drückte Kevin Krieger nach einer Ecke den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie. Für das 3:3 sorgte der HSV schließlich mit einem schön vorgetragenen Angriff über links, Lukas Budenz zog ab, Sodens Keeper Abdul Samed Ergöz ließ den Ball prallen, Schuch staubte ab (75.). „Wir müssen Fehler im Spielaufbau abstellen und kurze Kommandos geben, daran müssen wir noch arbeiten“, erklärt Römmich.

Hünfelds Trainer Dominik Weber, der sich die Generalprobe anders vorgestellt hatte, passen die Gegentore ebenfalls nicht so richtig ins Konzept: „Die Gegentore ärgern mich, gerade in der ersten Halbzeit hat das Defensivverhalten nicht so richtig gepasst, das Zweikampfverhalten im Mittelfeld hat zu wünschen übriggelassen. Ich habe das Gefühl, dass uns die Frische gefehlt hat, körperlich und geistig.“ Die Sprudelkicker waren dem letztjährigen Ligarivalen und Neu-Hessenligisten durchaus ebenbürtig, hielten gut mit und glichen durch Lukas Ehlert, der von Jaron Krapf klasse in Szene gesetzt wurde, erst zum 1:1 aus (25.), nach dem Seitenwechsel landete ein abgefälschter 20-Meter-Freistoß von Neuzugang Christian Pospischil im Netz (65.). Kurz darauf ging Bad Soden sogar in Führung: Eine Degermenci-Hereingabe drückte Krapf mit der Schulter über die Linie (70.). Die Hünfelder wiederum ließen mehrere gute Chancen liegen, kamen durch Schuch aber zumindest noch zum Ausgleich. „Wir haben gerade nach guten Pässen in die Schnittstelle oftmals die falsche Entscheidung getroffen. Wir müssen in der letzten Woche noch einiges hinbekommen mit Blick auf das erste Spiel gegen Flieden“, erklärt Weber.

Hünfeld: Ernst; Dücker (75. Häuser), Faulstich (46. Rehm), Witzel – Fröhlich, Kornagel (70. Wenzel), Rohde (70. Bambey), Alles, Krieger (80. Körner), Budenz – Schuch.

Soden: Ersöz; Leirich (46. Moaremoglu), Gietl (60. Bräuer), T. Paulowitsch (46. Saletnik), Emre – Neiter, Pospischil – Krapf, Ehlert (70. Rohatsch), Kreß (46. Degermenci) – Fiorentino.

Tore: 1:0 Sebastian Schuch (22.), 1:1 Lukas Ehlert (25.), 2:1 Kevin Krieger (54.), 2:2 Christian Pospischil (65.), 2:3 Jaron Krapf (70.), 3:3 Sebastian Schuch (75.)

Zuschauer: 100.

Bad Soden 07-2018-23