Fußball

Flieden gegen Hünfeld

Derby-Götze, Torlos-Serie und Fairplay-Frage

Reichlich Gesprächsstoff bot das Hessenliga-Derby zwischen dem SV Buchonia Flieden und dem Hünfelder SV (3:0). Die Chronologie der wichtigsten Ereignisse.

  1. Der Derby-Götze

Endlich mal wieder durften die Fliedener nach Schlusspfiff ihren „Derby-Götze“ feiern. Keeper Lukas Hohmann hatte Marc Götze diesen Spitznamen schon vor einigen Jahren verpasst, nachdem er gegen Borussia Fulda und den TSV Lehnerz Tore zum Sieg beigesteuert hatte. „Derby-Götze“ schlug nun in der Anfangsphase gegen Hünfeld doppelt zu, als er den Ball erst im Mittelfeld eroberte und aus 25Metern traumhaft einschweißte (15.) und dann wenige Sekunden später einen langen Ball von Niko Zeller erlief und vor dem Tor cool blieb.

Dabei hatte der Spielentscheider das Derby gegen Barockstadt am Mittwoch zu weiten Teilen noch verpasst: „Mit meiner Adduktorenverletzung schlage ich mich schon gefühlt ein Jahr rum, auch in diesem Spiel habe ich es gemerkt“, erklärt Götze. Doch die Motivation, gegen den direkten Konkurrenten und Rivalen Hünfeld aufzulaufen, sei größer gewesen. Und auf dem Platz zeigte Götze, warum er für Flieden auch angeschlagen so wichtig ist.

  1. Die Torlos-Serie

Fünftes Spiel in Folge ohne ein eigenes Tor, fünfte Niederlage in Folge: Das sind die Horrorzahlen des Hünfelder SV, der zuletzt vor 471 Minuten getroffen hat. Torschütze war damals gegen Zeilsheim Linksverteidiger Andre Vogt, der in Flieden eine strittige Gelb-Rote Karte sah. „Irgendwie ist der Wurm drin“, musste HSV-Trainer Johannes Helmke eingestehen.

Sinnbildlich war die Szene in Minute 41: Maximilian Fröhlich, Max Vogler und Alexander Reith vergaben gleich mehrfach in einer Aktion hundertprozentige Gelegenheiten, am Ende prallte der Ball auch vom Innenpfosten raus. „Es kommt einfach viel zusammen“, haderte Keeper Sebastian Ernst, der von „Pech und Unvermögen“ sprach.

  1. Die Fairplay-Frage

Mehr als kurios war der Siegtreffer zum 3:0, der das Spiel schon nach 59 Minuten mehr oder weniger beendete: Hessenliga-Debütant und Reserve-Torjäger Ivan Lovakovic war auf dem Boden liegen geblieben, Fliedener und Hünfelder dachten, dass Aaron Neu den Ball ins Aus spielen würde. Doch der bediente nach vorheriger Aufforderung eines Mitspielers, doch bitte weiterzuspielen, Noah Odenwald, der völlig frei vor Keeper Sebastian Ernst zum späteren Endstand vollendete.

Klar, dass beide Seiten im Nachhinein ihre eigenen Erklärungsansätze hatten. „Fairplay ist etwas Anderes“, haderte Helmke, ähnlich sahen es Ernst und Innenverteidiger Sebastian Schuch. Letzterer hielt, wie die anderen Hünfelder, aber auch fest: „Natürlich dürfen wir trotzdem nicht damit aufhören Fußball zu spielen.“ Fliedens Matchwinner Götze meinte derweil: „Die Frage ist ja, ob Hünfeld den Ball ins Aus gespielt hätte, wenn sie am gegnerischen Sechzehner gewesen wären.“

  1. Die Analyse

Bei den Hausherren war die Stimmung nach dem Derbysieg natürlich gut: „Wir haben eine ganz andere Einstellung auf den Platz gebracht als noch bei Barockstadt am Mittwoch, waren sehr aggressiv. Das war ein ganz wichtiger Dreier für uns. Wir haben jetzt 18 Punkte und damit doppelt so viele wie Hünfeld. Das hätte wohl keiner erwartet“, frohlockte Fliedens Trainer Zlatko Radic, der sich über die geschlossen gute Mannschaftsleistung freute. Denn obwohl mit dem privat verhinderten Fabian Schaub, den verletzten Ahmed Tariq und Tobias Rehm sowie dem angeschlagenen Gideon Betz wichtige Offensiv-Akteure fehlten, war die Buchonia auch aus dem Spiel heraus immer wieder torgefährlich. Radic wollte insbesondere Torschütze Noah Odenwald hervorheben, der zuvor oft nur von der Bank zum Zug kam: „Ode hat ein Top-Spiel gemacht und seine Chance voll genutzt.“

Ähnlich wichtige Spieler wie Kapitän Julian Rohde, der verletzte Marcel Dücker oder die angeschlagenen Kevin Krieger und Franz Faulstich fehlten auch dem HSV, der von der Breite scheinbar aber nicht gut genug aufgestellt ist, um mehrere Ausfälle auf einmal zu kompensieren. Engagement und Willen konnte Helmke seiner Truppe nicht absprechen, der Coach stellte dennoch fest, „dass wir gerade genügend Baustellen haben“. Ernst ergänzte, dass momentan einfach das Selbstverständnis fehlte, während Schuch die vorigen Negativerlebnisse nicht als Ausrede gelten lassen wollte: „Beim Anpfiff haben wir sicherlich nicht an die vorigen Spiele gedacht. Wir haben eine ansprechende Leistung gezeigt, am Anfang dann aber wieder zwei Nackenschläge bekommen. Der erste Torschuss schlägt wieder mal ein.“
Entsprechend besteht genügend Hoffnung, dass dem HSV am Samstag gegen Steinbach endlich wieder ein Erfolgserlebnis gelingt – sofern Corona nicht dazwischen kommt. Stand jetzt dürfen dann nur 100 Zuschauer kommen. So bildeten die 400 Anwesenden im Königreich zum vorerst letzten Mal eine ansprechende Atmosphäre für das Derby zwischen Flieden und Hünfeld.

Während Marc Götze (blau) zum Matchwinner beim SV Flieden avancierte, wartet Sebastian Schuch und der Hünfelder SV nun seit 471 Minuten auf ein Tor. Foto: Siggi Larbig

 

Fußball

Bilder Flieden Teil I

Fußball

Bilder Kerzell Teil III

Fußball

Anzeigetafel einbetoniert dank Winges , Dulz und Sorian

Fußball

Hessenliga: Glatter Derbysieg

Götze verschlimmert HSV-Situation

Pleiten, Pech und Pannen für den Hünfelder SV, Hochzeitstimmung bei Buchonia Flieden: Der Trend vor dem Spiel, spiegelt den Verlauf und das Ergebnis nach dem Spiel wieder: Flieden gewann das Derby glatt mit 3:0 (2:0).

Drei Situationen waren sinnbildlich für die Lage beim Hünfelder SV: Wie es Maximilian Fröhlich, Max Vogler und am Ende Alexander Reith hinbrachten, den Ball nicht über die Linie zu bekommen und damit das Spiel kurz vor dem Pausentee wieder scharf zu stellen, war abenteuerlich. Es wäre das 1:2 gewesen. Passen ins Bild sollte auch die Gelb-Rote Karte gegen André Vogt: Erst foulte er nahe der Fliedener Bank. Ein Foul, na klar, war es. Gelbwürdig nicht, zumal es sein erstes Vergehen war. Minuten später flog er dann vom Platz: Im Konter stoppte er Niko Zeller. Vogt selbst schwor: „Das war nicht mal ein Foul.“
Und die Entstehung des 3:0, der sprichwörtliche Sargnagel, war an Kuriosität kaum zu überbieten: Der eingewechselte HSV-Reserve-Akteur Ivan Lovakovic lag am Boden und hielt sich das Gesicht, Flieden war 25 Meter vor dem HSV-Tor im Ballbesitz, alle Beteiligten schauten sich an, niemand war in Versuchung irgendetwas zu machen, bis ein Fliedener rief: „Der steht wieder.“ Aaron Neu, gerade im Ballbesitz, spielte hinaus zu Noah Odenwald, der frei vorm Tor kalt blieb (60.).

Es läuft weiterhin nicht beim HSV, der diesmal zwar präsenter als in den Wochen zuvor wirkte, doch im spielerischen Tun noch immer Selbstvertrauen abgeht. Vielleicht hätte es geholfen, wenn der nach überstandener Verletzung wieder in der Startelf stehende Maximilian Fröhlich die ganz frühe Chance zum 1:0 genutzt hätte, da aber gegen Lukas Hohmann zu lange brauchte, um sich zu drehen. Lukas Budenz hatte ihn freigespielt (2.).
Doch nicht schmälern soll das den Auftritt der Buchonen: Die mussten kurzfristig auf den privat verhinderten Mittelstürmer Fabian Schaub verzichten, schafften es diesmal aber alle Tore aus dem Spiel heraus zu erzielen. Maßgeblich für den Sieg war ein Doppelschlag nach einer Viertelstunde von Marc Götze. Der Spielmacher eroberte bei Tor Nummer eins den Ball gegen Aaron Gadermann, ging einige Meter mit dem Ball und drosch das Leder traumhaft aus 25 Metern in das rechte Toreck. Wie aus dem Nichts war das. Und auch Chance Nummer zwei saß nur Sekunden später: Innenverteidiger Zeller spielte den langen Ball, bei dem die HSV-Verteidigung schlecht stand und Götze dem auf halber Höhe stehenden HSV-Keeper Sebastian Ernst keine Chance ließ. Noch vor der Halbzeit hatte Flieden Gelegenheiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, das gleiche galt in der letzten halben Stunde.

Die Statistik:

SV Buchonia Flieden: L. Hohmann – Leibold, Kreß, Zeller, N. Hohmann – Gaul, Rumpeltes (79. Birkenbach) – Odenwald (82. Müller), Götze, Kullmann – Neu (85. Grosch).
Hünfelder SV: Ernst – Alles, Schuch, Witzel, Vogt – Gadermann, L. Budenz (85. J. Budenz) – Sternstein (46. Lovakovic), Reith (74. Wenzel), Fröhlich – Vogler.
Schiedsrichter: Marcus Rolbetzki (FSV Schröck).
Zuschauer: 400.
Tore: 1:0 Marc Götze (15.), 2:0 Marc Götze (16.), 3:0 Noah Odenwald (59.).
Gelb-Rote Karte: André Vogt (58., Hünfeld).

Fußball

Fußball

Barockstadt Teil IV

Fußball

Barockstadt Teil III

Fußball

Abseits des Platzes eine Glanzleistung

„Eine grandiose Leistung der Ehrenamtler“:    die wichtigste Person Michael Wingenfeld der Herr über die Rhönkampfbahn : ob beim Hygienekonzept erstellen , bei der Umsetzung massgeblich beteiligt und der Organisator der Helfer , der Mann ist nicht zu ersetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verlief sportlich für den HSV im Derby gegen die SG Barockstadt rein gar nichts nach Plan, funktionierte zumindest das Hygienekonzept perfekt. Rund 50 Ehrenamtler, darunter Alte Herren wie Reserve, sorgten für einen reibungslosen Ablauf in kritischen Corona-Zeiten.

„Das war eine super grandiose Leistung, die wir hier dargeboten haben“, dankte HSV-Abteilungsleiter Mario Rohde in einer Pressekonferenz, die so kurz wie selten mitten am Spielfeld abgehalten wurde. Zuvor hatte schon HSV-Trainer Johannes Helmke ähnlich lobende Worte an einem „sehr, sehr bitteren Tag“ für die Ehrenamtler gefunden und sich insbesondere bei ihnen für das Dargebotene seines Teams entschuldigt.

Im Vorlauf hatte beispielsweise Siegmar Larbig, Physiotherapeut, Gönner und Fotograf des HSV, ganze Arbeit geleistet, weil er den Vorverkauf der 750 Tickets organisierte. Schon am Samstagmorgen waren nur noch rund 100 übrig, vor Anpfiff meldete Rohde „ausverkauft“. Spätentschlossene schauten entsprechend in die Röhre.

In drei durch unzählige Flatterbänder voneinander getrennte Zonen mit jeweils separatem Eingangs-, Versorgungs- und Sanitärbereich war die Rhönkampfbahn aufgeteilt. Die Tribüne war für ältere Personen reserviert. Schon im Vorverkauf wurde jedem Ticket ein „Corona-Zettel“ beigelegt, damit der Zugang zügig über die Bühne gehen kann. Dass Hünfeld nicht zu allen Heimspielen diesen immensen Aufwand betreiben kann, wurde jedem aufmerksamen Beobachter offensichtlich. Entsprechend ist vorerst nur zum Derby in zwei Wochen gegen Steinbach gleiches geplant. Wie der Vorverkauf dann vonstattengehen wird, will der HSV gesondert mitteilen.

Doch vor dem ewigen Duell gegen den SVS ist Hünfeld noch zwei weitere Male gefordert: Schon morgen geht es am heimischen Kunstrasen gegen den kriselnden KSV Baunatal, am Samstag nach Flieden. Ob Kapitän Julian Rohde (Wadenprobleme) und Marcel Dücker (Knieprobleme) dann helfen können, ist zumindest höchst fraglich. Beide mussten angeschlagen runter. Noch schlechter sieht es bei Maximilian Fröhlich aus, der Linksaußen fehlte schon am Samstag, wird in dieser Woche in ein MRT müssen. Fröhlich hatte es am vergangenen Mittwoch im Hessenpokal bei Bad Soden böse am Fuß erwischt.
Die Barockstädter sind personell freilich breiter bestückt und doch zollte Trainer Sedat Gören der Arbeit von Reserve-Coach Florian Roth Respekt und berief mit Niklas Budesheim und Arnis Mulaj zwei Youngster erstmals in den Kader. Mulaj durfte auch sogleich sein Hessenliga-Debüt feiern und zumindest sieben Minuten spielen.

Fußball

Barockstadt Teil II

Fußball

Langer Ausfall

Handgelenksbruch bei Marcel Dücker

Als wäre die Lage beim Hünfelder SV nach vier Niederlagen nicht schon schwer genug, so hat der Hessenligist die jüngste 0:1-Pleite gegen Baunatal auch noch teuer bezahlt. Marcel Dücker hat sich einen Handgelenksbruch zugezogen.
Schon in der Anfangsphase war der Rechtsverteidiger in einem Kopfballduell hochgestiegen, wurde leicht von einem Gegenspieler unterbaut und fiel dann hart auf den Kunstrasen. Mithilfe von Schmerztabletten schleppte sich der 22-Jährige zwar bis zur 78. Minute durch, anschließend ging es aber direkt ins Krankenhaus. Dort wurde Dücker direkt geröngt und über Nacht dabehalten, am Mittwochmorgen bekam Trainer Johannes Helmke dann die bittere Nachricht Handgelenksbruch überbracht. Die Operation fand noch am selben Tag statt.

„Marcel ist sehr ehrgeizig und hat schon gesagt, dass er in diesem Jahr noch spielen will. Aber die Gesundheit geht hier klar vor“, rechnet Helmke mit einem wochenlangen Ausfall. Auch Franz Faulstich und Kevin Krieger mussten mit muskulären Problemen vorzeitig runter, mit Julian Rohde (Wadenprobleme) und Maximilian Fröhlich (dicker Knöchel) hatten ohnehin zwei Leistungsträger gefehlt. Letztgenannter geht am morgigen Donnerstag zum MRT.

Fußball

Barockstadt Teil I

Fußball

Gruppenliga: Weber trifft

Wehner: „Das ist ein Skandal“

Dominik Weber war nicht in zivil, sondern als Kopfballungeheuer unterwegs. Foto: Siggi Larbig

Nach dem 2:2 (1:1) bei der zweiten Mannschaft des Hünfelder SV war einer außer sich: Und zwar Horas-Trainer Julian Wehner, der von einem Skandal sprach. Nicht weil sein Team die Tabellenführung verpasste, sondern weil er Schiedsrichter Jannik Schwarz (TSV Raboldshausen) an die Wand nagelte.

Warum? Sein Innenverteidiger Thomas Pekala sah in der Schlussphase Gelb-Rot. Pekala hatte in der ersten Halbzeit Gelb für ein Foul gesehen, dass klar ersichtlich ein anderer Spieler, nämlich Thomas Fabrizius, begangenen hatte. „Das ist ein Skandal, zumal wir den Schiedsrichter darauf hingewiesen haben. Schon in der ersten Halbzeit. Aber die haben ja nicht mit sich reden lassen.“ Wehner war außer sich, auch weil er mit einem der Assistenten ebenfalls hart ins Gericht ging: „Es ist sicher, dass der eine die Abseitsregel nicht kennt. Da waren drei Szenen, die nie und nimmer Abseits sein können“, meinte er und beendete seine Wutrede mit den Worten: „Da reißen sich die Jungs den Arsch auf, schleppen sich durch einen Doppelspieltag nach dem anderen und dann kriegst du so drei Hansels geschickt.“

Im Spiel selbst überzeugte Horas lange nicht. Der HSV legte los wie die Feuerwehr: Erst traf Christian Eckhardt die Latte, dann Enno Hoyndorf den Pfosten, schließlich scheiterte Ivan Lokavovic an Horas-Keeper Tim Seitz. Gespielt waren da erst sechs Minuten. Auch in der Folge presste der HSV gut, ließ Horas wenig Räume und lag plötzlich doch zurück, weil Askin Savran eine Balleroberung gelang und anschließend Patrick Lesser klasse per Hacke für Torschütze Mark Zentgraf auflegen konnte (37.). Dass Hünfeld direkt zurückkommen konnte, lag auch an Seitz, der den Freistoß von Lovakovic hätte halten müssen (42.).

Mit Beginn des zweiten Durchgangs das gleiche Bild: Schnell scheiterte Lovakovic völlig frei am Pfosten, dann traf der 40-jährige Dominik Weber per wuchtigem Kopfball nach Eckhardts präziser Ecke (51.). Ins Spiel zurück holte dann Julius Günther den FVH mit einem tollen Distanztreffer, wenngleich HSV-Keeper Pascal Baumgart wohl etwas zu weit vorm Tor stand (63.). Es war der Startschuss für die beste Horaser Phase: Zentgraf setzte einen Kopfball daneben (67.), Lesser scheiterte per Kopf an Baumgart (79.).

Letztlich ging die Punkteteilung in Ordnung – auch wenn HSV-Trainer Niclas Rehm eher „etwas enttäuscht vom Ergebnis“ war und resümierte: „Ich habe überhaupt nichts zu meckern – außer vielleicht mit der Chancenverwertung. Ich bin top zufrieden mit der Mannschaft, das war eine klasse Leistung. Mehr gibt es auch gar nicht zu sagen.“ resümierte Rehm, der den Schiedsrichter in Schutz nahm und die Gelb-Rote anders beurteilte: „Der Spieler foult, wir führen den Freistoß schnell aus und er foult direkt wieder. Das ist für mich eine neue Spielsituation und entsprechend zweimal mit Gelb zu bestrafen.“

Die Statistik:

Hünfelder SV II: Baumgart – Geyer, Halbleib, Weber, Binsack – Trabert, Eckhardt – Lovakovic, Sorian, Hoyndorf – Helm (90.+1 Ketteler).
FV Horas: Seitz – T. Fabrizius, Eckard, Pekala, Lübeck – C. Keller, Günther – Wehner (80. D. Fabrizius), Zentgraf, Savran (83. Möller) – Lesser.
Schiedsrichter: Jannik Schwarz (TSV Raboldshausen).
Zuschauer: 70.
Tore: 0:1 Mark Zentgraf (37.), 1:1 Ivan Lovakovic (42.), 2:1 Dominik Weber (51.), 2:2 Julius Günther (63.).
Gelb-Rote Karte: Thomas Pekala (81., Horas).

www.torgranate.de

Fußball

Gelb-Rot für einen Unschuldigen? – „Eine Frechheit“

Hünfeld (pf) – Hat der FV Horas das Spiel beim Hünfelder SV II (2:2) zu Unrecht in Unterzahl beendet? Der Aufsteiger der Fußball-Gruppenliga jedenfalls ist nach der Partie am Freitagabend mächtig sauer über den Platzverweis gegen Thomas Pekala.

Warum? Weil Pekala in der Schlussphase von Schiri Jannik Schwarz (Raboldshausen) nach seinem ersten Foul im Spiel mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, nachdem er zuvor fälschlicherweise die erste Gelbe Karte gesehen hatte. „Es hat jeder mitbekommen, dass er nicht der Schuldige war. Die erste Gelbe Karte hätte Thomas Fabrizius bekommen müssen, wenn das überhaupt eine war“, erklärt der Horaser Vorstandssprecher Winfried Mehler. Fabrizius habe das Foul begangen, doch der Unparteiische zeigte Pekala Gelb. Das hatte dann Folgen. „Die zweite mag ja richtig gewesen sein“, so Mehler. Doch eigentlich hätte der FVH die Partie demnach mit elf Mann beenden – oder zumindest von da an weiterführen – müssen.

Trainer Julian Wehner macht derweil keinen Hehl daraus, „dass wir die erste Halbzeit verschlafen haben und grottenschlecht waren“ und möchte auch kleine Fehlentscheidungen nicht kommentieren, doch zu dem Platzverweis seien in Hünfeld einige „wahnwitzige Abseitsentscheidungen“ hinzugekommen, die den Coach nicht ruhig blieben ließen: „Wir brauchen die Schiedsrichter, aber wenn sowas passiert, macht das keinen Spaß. Das ist eine absolute Frechheit, da werde ich noch ein paar Tage dran rumknabbern“. Wehner und seine Mitspieler hätten den Schiedsrichter nach dem Foul von Rechtsverteidiger Fabrizius auch noch darauf hingewiesen, dass Innenverteidiger Pekala gar nicht an der Szene beteiligt war, doch der ließ sich nicht umstimmen.

Tore: 0:1 Mark Zentgraf (36.), 1:1 Ivan Lovakovic (42.), 2:1 Dominik Weber (51.), 2:2 Julius Günther (63.)

Zuschauer: 60.

Gelb-Rote Karte: Thomas Pekala (Horas, 81.)

Fußball

Anzeigetafel steht dank Winges und Metam Wintergärten

Fußball

Infos für unsere Zuschauer für das Spiel in Flieden

Zuschauerinfo

Es wird zwei voneinander getrennte Zuschauerbereiche mit je 250 Zuschauerplätzen geben. Bereich A ist nur über den Eingang direkt am Clubhaus erreichbar, Bereich B ist ausschließlich über den Eingang an der Straße Richtung Döngesmühle her erreichbar. Für beide Bereiche gibt es separate Versorgungsstände.
Toiletten für beide Bereiche befinden sich im Clubhaus. Zuschauer aus dem Bereich B müssen außen herumgehen an der Straße entlang zum WC gehen und dürften nicht den direkten Weg am Spielfeld entlang nutzen. Das Ticketkontingent für Gästefans ist im Bereich B (Eingang B) vorgesehen.
Auf dem gesamten Gelände ab den Zuläufen zu den Kassen gilt bis zum Erreichen ihres Zuschauerplatzes eine generelle Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, so z. B. auf dem Weg vom Eingang bis zum gewählten Platz, beim WC-Besuch oder beim Aufsuchen eines Getränke- oder Würstchenstandes. Die Zuschauer dürfen sich alleine, in Zehnergruppen oder mit Angehörigen ihres Hausstandes im öffentlichen Raum aufhalten. Sofern Personen unter Wahrung des Abstandes von 1,5 Meter entlang des unmittelbaren Barrierebereiches alleine stehen, sind dort zwei Reihen zulässig.
Die Formulare zur Erfassung der Zuschauerdaten sind vor dem Betreten des Vereinsgeländes auszufüllen oder am besten ausgefüllt mitzubringen. Die Ausschilderung an den Zugängen, Verkaufsständen, Toiletten und auf den Zuschauerplätzen ist unbedingt zu beachten, ebenso die Bodenmarkierungen und Absperrungen.
Fußball

Bilder Griesheim

Fußball

Hünfelder SV – Kerzell 1:0 (0:0)

Nachdem Kerzell in der Anfangsphase in Person von Darko Lazarevski und Tristan Niklas zwei hochkarätige Torchancen liegen ließ, nahm Hünfeld in der Folge das Heft in die Hand und hatte vor der Pause die zwingenderen Möglichkeiten und traf sogar das Aluminium. Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel mit einigen Chancen auf beiden Seiten. Hünfeld war allerdings die etwas spielstärkere Mannschaft, sodass der knappe 1:0- Sieg durch den Treffer von Marvin Rützel in Ordnung geht.

Tore: 1:0 Marvin Rützel (73)

Zuschauer: 70.

Gelb-Rote Karten: Niklas Hilfenhaus (Kerzell, 83.), Julian Helm (Hünfeld, 90.+4) www.osthessen-zeitung.de

 

Fußball