Kreispokal: HSV wartet auf Finalgegner

Keine Überraschung: Der Hünfelder SV, angetreten mit einer gemischten Mannschaft aus Verbands- und Kreisoberligaspielern, hat das Endspiel im Kreispokal Lauterbach-Hünfeld erreicht. In Neukirchen setzte sich die Weber-Elf mit 4:0 (1:0) gegen Nord-Kreisoberligist SG Haunetal durch.

Weil beim HSV neben den ohnehin verletzten Spielern eine Handvoll Akteure – unter anderem die übrig gebliebenen Stoßstürmer Sebastian Schuch und Robert Simon – wegen Arbeit oder Studium passen musste, stellte Coach Dominik Weber mal wieder seinen Keeper Sebastian Ernst als Mittelstürmer, eine Position die der Hersfelder vor allem in der vergangenen Saison des Öfteren in der Reserve bekleidete – mit einer erstaunlichen Quote: sechs Spiele, sechs Tore. Und auch in Neukirchen bewies der 25-Jährige mal wieder Näschen – nach der Pause. Da entschied er nämlich das Spiel der dann hochgradig überlegenen Hünfelder: Erst spielte er Christoph Neidhardt per herrlichem Steckpass frei, der so keine Mühe mehr hatte (69.). Dann durfte er selbst, diesmal glänzte Neidhardt als Vorbereiter (73.).

Die Torhüter waren auch beim Gastgeber das Thema: Stammkeeper Hendrik Ruppel verletzte sich ganz unglücklich nach einer Viertelstunde, weil er beim Versuch eines Abwurfes in der Ausholbewegung mit Sven Sorian zusammenrauschte und sich an der Schulter verletzte. Für ihn kam Alexander van Giersbergen, der hielt rund 20 Minuten durch, als er sich ohne Einwirkung des Gegners einen Muskelfaserriss in der Wade zuzog. Da selbstredend kein dritter Keeper dabei war, rückte Grubens Ex-Trainer Juri Hermann vom zentralen Mittelfeld zwischen die Pfosten (34.).

Und Hermann war es, der letztlich auch das erste Gegentor hinnehmen musste, dabei hätte allerdings auch der mehrfache Welttorhüter Manuel Neuer kein Land gesehen: Eine Flanke Kevin Kriegers nahm Lukas Budenz mit allem Risiko direkt und nagelte das Leder in den Knick (37.). Bis dato lieferte Haunetal, bei dem Trainer Senouci Allam (schwere Gehirnerschütterung) durch Steffen Simon vertreten wurde, einen tollen Fight, ohne ernsthaft das Gehäuse Pascal Baumgarts in Bedrängnis bringen zu können.

Finalgegner wird indes Dauerkonkurrent SV Steinbach oder Gruppenligist SG Eiterfeld/Leimbach. Gespielt wird, wie Spielleiter Bernd Kraft am Abend mitteilte, am kommenden Mittwoch (18.45 Uhr) in Eiterfeld.

Sollte Steinbach ins Finale einziehen, wird das Endspiel in Hünfeld stattfinden, ansonsten müsste noch über den Spielort entschieden werden. Das Endspiel steigt am 24. Mai.

Die Statistik:

Haunetal: Ruppel – Schott, Blucha, Vladau, Mansouri – Hanke, Hermann, Zettl, Simon – Opfer, Garcia Fuentes. Eingewechselt: van Giersbergen, Schmidt, Cremer.
Hünfeld: Baumgart – Sorian, Helmke, Witzel, Kröning – Budenz, Wahl – Neidhardt, Krieger, Eckhardt – Ernst. Eingewechselt: Geißler, Heinz, Völker.

Schiedsrichter: Holger Muschik (SV Roßbach).
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Lukas Budenz (37.), 0:2 Christoph Neidhardt (69.), 0:3 Sebastian Ernst (72.), 0:4 Lukas Budenz (76.).

Autor: Johannes Götze

 

Haunetal-Pokal-2017-3