Hünfelder SV – FSV Thalau 4:3 (3:1).

Dass ein Trainer auch nach einem Testspiel richtig angefressen sein kann, bewies HSV-Trainer Dominik Weber nach dem knappen und unverdienten Sieg gegen Gruppenligist Thalau: „Die erste Halbzeit war noch teilweise okay, auch wenn wir uns da beim Offensivpressing einige Male haben ausspielen lassen. Aber was nach dem 4:1 für uns kam, war unterirdisch und ein Rückschritt in Zeiten, wo ich gedacht habe, dass uns das eigentlich nicht mehr passieren könnte.“ Die Liste an Defiziten sei ellenlang, das einzig positive das Ergebnis, was Weber jedoch nicht wirklich interessierte: „Darum geht’s in Testspielen ja nicht. Es geht um die Art und Weise. Und wenn ich ehrlich bin, normalerweise hätten wir verlieren müssen.“ Zu allem Ärgernis verletzte sich auch noch HSV-Spielmacher Kevin Krieger bei seinem Führungstreffer durch einen Schlag auf den Knöchel und muss wohl erst mal pausieren. / jg

Hünfeld: Ernst (46. Baumgart); Belaarbi, Trabert, Wahl (46. Heinz), Schuch, Fröhlich, Krieger (23. Budenz), Witzel (46. Fattah), Kröning, Krenzer, Neidhardt.
Tore: 1:0 Kevin Krieger (12.), 2:0 Maximilian Fröhlich (27.), 3:0 Sebastian Schuch (35.), 3:1 Florian Storch (43., Foulelfmeter), 4:1 Manuel Kröning (53.), 4:2 Timo Müglich (72.), 4:3 Florian Storch (81.).