Willingen – Hünfeld (Samstag, 15.30 Uhr)

Der Hünfelder SV geht am Samstag die Mission „Auswärtssieg“ an. Nach seinem spielfreien Wochenende möchte der HSV für den zuletzt erfolglosen SCW sicher keine Aufbauarbeit leisten. Die Willinger sind seit mittlerweile sechs Spielen ohne Sieg. „Sie sind personell wohl auch arg gebeutelt. Sie haben permanent englische Wochen: Das macht sich bei ihnen personell bemerkbar“, weiß Hünfelds Trainer Dominik Weber, der aber vor der guten Abwehr der Willinger warnt: „Wenn wir 0:1 in Rückstand geraten sollten, wird es ganz schwer. Sie stehen hinten sehr gut. Deshalb dürfen wir die Anfangsphase nicht verschlafen.“ Für mehr Durchschlagskraft in der Offensive soll Stürmer Robert Simon sorgen, der wieder in den Kader zurückkehrt. Angeschlagen sind Sebastian Schuch (Knie) und Kevin Krieger (Entzündung). Nach dem Spiel werden sich einige Hünfelder in Willingen noch einen schönen Abend machen und über Nacht bleiben. „Mit einem Sieg im Rücken feiert es sich natürlich schöner. Und wie Oma immer gesagt hat: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“, meint Weber grinsend, der ankündigt: „Unsere Zweite ist in der Kreisoberliga im Abstiegskampf. Deshalb wollen wir sie auch bestmöglich unterstützen.“

www.osthessen-zeitung.de

Willingen 2014-35