melsungen-16-3 

Hünfeld (ms) – Was für eine Vorstellung des Hünfelder SV: Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen haben die Hünfelder Verbandsliga-Fußballer gegen Melsungen den Befreiungsschlag geschafft und den MFV mit 4:0 (3:0) nach Hause geschickt. Damit kletterten die Hünfelder auf Rang drei und zogen mit dem Tabellenzweiten Buchonia Flieden nach Punkten gleich.

 

„Wir haben heute ein absolut überzeugendes Spiel abgeliefert, von der ersten bis zur letzten Minute dominiert und auch endlich mal zu null gespielt“, strahlte Hünfelds Coach Dominik Weber nach der (fast) makellosen Vorstellung seiner Elf: „Einziger Kritikpunkt ist die Chancenverwertung. Wir hätten noch höher gewinnen müssen.“ Nach einer kurzen Einspielphase zu Beginn der Partie kreierte der HSV Chancen über Chancen, Melsungen schoss in der kompletten Spielzeit nur ein einziges Mal auf den Hünfelder Kasten. Schon nach zehn Minuten hätte Kevin Krieger beinahe zum 1:0 für die Gastgeber getroffen, nachdem er zwei Melsunger hat aussteigen lassen. Einzig Keeper Sascha Beetz konnte Hünfelds Edeltechniker nicht überwinden. Für den Führungstreffer sorgte zwölf Minuten später (22.) dann Maximilian Fröhlich: Nach einem Freistoß von Daniel Krenzer, den Beetz zwar entschärfen, aber nicht entscheidend klären konnte, stand Fröhlich goldrichtig und staubte zur umjubelten Führung ab. Keine Minute später erhöhte Marek Weber nach einem Patzer in der Melsunger Hintermannschaft allein auf Torhüter Beetz zulaufend auf 2:0 (23.). Noch vor der Pause machte Krieger mit seinem Treffer zum 3:0 praktisch schon alles klar (32.).

Unverändertes Bild auch in Halbzeit zwei: Hünfeld spielte munter drauf los, Melsungen ging unter. So ließ der 4:0-Treffer auch nicht lange auf sich warten: Der stark aufspielende Krieger startete in den Strafraum hinein, zog gleich mehrere Gegenspieler auf sich und legte mit der Hacke auf Manuel Kröning zurück, der nicht lange fackelte und das Leder zu seinem Premierentor in die Maschen hämmerte. Auch nach dem 4:0 hatte der HSV noch weitere Gelegenheiten, ließ aber seine Chancen liegen. „Trotzdem hat bei uns heute einfach die Balance zwischen Abwehr und Angriff gestimmt. Alle elf Spieler plus die drei, die reingekommen sind, haben eine richtig gute Leistung gezeigt“, so Weber, der sich auch über das 0:0 zwischen die beiden Konkurrenten Flieden und Willingen freut: „Dass sie sich gegenseitig die Punkte abgenommen haben, spielt uns natürlich in die Karten.“ Nächste Woche hat der HSV spielfrei, dann wartet Willingen auf die Hünfelder: „Umso wichtiger war der deutliche Sieg und unsere gute Leistung. Jetzt können wir mit Selbstvertrauen in das Spiel gehen.“  

Hünfeld: Ernst; Wahl, Schuch, Weber, Fröhlich (62. Simon), Krieger, Witzel (55. Belaarbi), Kröning, Krenzer, Budenz, Helmke (60. Faulstich).

Melsungen: Beetz; Hille (39. Kilian), Heinemann, Bajic, Krug, Schmidt, Haas, Hermansa (66. Germeroth), Wenderoth, Rading (80. Koloziej), Grunewald.

Schiedsrichter: Boris Reisert (Rödermark)