Hünfeld (tg) – www.osthessen-zeitung.de

Fußball-Verbandsligist Hünfelder SV hat einen ungefährdeten 4:0 (3:0)-Sieg gegen Eintracht Baunatal gefeiert. Das Team von Trainer Dominik Weber bleibt somit Spitzenreiter Flieden auf den Fersen, die Nordhessen sind hingegen weiter Tabellen-14.

 „Es war ein einseitiges Spiel und ein souveräner Sieg. So hatten wir es vorgehabt. Das war voll zufriedenstellend“, ist HSV-Coach Weber voll des Lobes für sein Team – ebenso wie Baunatals Trainer Manfred Katluhn. „Hünfeld ist eine sehr gute Mannschaft. Unsere Leistung war gar nicht so schlecht, aber Hünfeld war klar besser und hat in der Höhe verdient gewonnen“, meint Katluhn. Die Haunestädter hatten von der ersten Sekunde an den Vorwärtsgang eingeschaltet und hätten in der achten Minute schon in Führung gehen können. Christoph Neidhardt setzte sich schön außen durch, spielte zu Niklas Wahl, der legte auf Maximilian Fröhlich und dessen Schuss aus 16 Metern ging an den Innenpfosten. Die Baunataler hielten in den Anfangsphase dem enormen Druck gut stand – bis zur 26. Minute. Nach einem Pass in die Gasse von Sebastian Schuch auf Maximilian Fröhlich legte der wiederum quer zu Christoph Neidhardt, der nur noch einschieben musste. In der 32. Minute erhöhte Oliver Krenzer auf 2:0. Er hob einen Freistoß aus 20 Metern schön über die Mauer. Noch vor der Pause erzielte dann Tarek Belaarbi, der nach einer Flanke von Kevin Krieger per Kopf traf, das 3:0. Die Baunataler hatten in der ersten Halbzeit keine einzige Torchance. Im zweiten Durchgang sah es allerdings kaum besser aus. „Da hatten wir zwei Halbchancen. Es waren Situationen dabei, aus denen man hätte mehr machen können“, so Katluhn: „Der Hünfelder Torwart musste eigentlich keinen Ball halten, vielleicht ein paar Ecken abfangen.“

In den zweiten 45 Minuten ließen es die Gastgeber etwas ruhiger angehen, kamen in der 60. Minute allerdings noch zum 4:0. Nach einem Pass in die Tiefe von Wahl war Neidhardt schneller am Ball als Baunatals Keeper Lukas Rudolph und wurde dann von diesem gestoppt, sodass Schiedsrichter Johannes Drößler (Gotha) auf Elfmeter entschied. Den Strafstoß verwandelte Neidhardt selbst.

Hünfeld: Ernst – Wahl, Faulstich, Belaarbi, Witzel – Krenzer, Krieger – Neidhardt, Schuch, Fröhlich – Simon (55. Trabert).

Baunatal: Rudolph; Grajossek, J. Katluhn, Cobileanu, Hofmann (60. D. Katluhn) – Preuss (46. Agzikara), Pusch, T. Kraus, Bürger – Willer (46. J. Kraus), Schmidt.

Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)

Tore: 1:0 Christoph Neidhardt (26.), 2:0 Oliver Krenzer (32.), 3:0 Tarek Belaarbi (40.), 4:0 Christoph Neidhardt (60., Foulelfmeter)

Zuschauer: 120.

Baunatal-17-59