Rothwesten (st) –www.osthessen-sport.de

Ohne Tore hilft einem eine gute Leistung auch nicht viel weiter: Davon können die Verbandsliga-Fußballer des Hünfelder SV nach der Partie beim TSV Rothwesten ein Lied singen. Trotz drückender Überlegenheit und zahlreichen Chancen kam der HSV nicht über ein 0:0 hinaus und rangiert nach fünf Spieltagen auf Platz zehn.

„Die Jungs können einem schon leidtun. Du betreibst hier einen riesen Aufwand, spielst phasenweise richtig guten Fußball und stehst am Ende quasi wieder mit leeren Händen da. Der eine Punkt ist für uns in der jetzigen Situation auch zu wenig“, so HSV-Abteilungsleiter Joachim Hess niedergeschlagen. Schon in der 1. Minute hätten die Gäste in Führung gehen können, Maurus Klüber zielte aber haarscharf daneben. Auch danach dominierten die Haunestädter beinahe nach Belieben, das Tor der Hausherren schien aber wie zugemauert: Thorsten Trabert scheiterte beispielsweise mit der besten Gelegenheit in der ersten Halbzeit an der Latte (26.). Hünfeld zeigte zwar bis zum Sechzehner auch spielerisch eine starke Leistung, in den entscheidenden Momenten wurde aber die falsche Entscheidung getroffen oder der Ball ging knapp am Gehäuse vorbei. Torjäger Robert Simon, der grippebedingt passen musste, fehlte an allen Ecken und Enden.
Auch in der zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild: Hünfeld rannte an, Rothwesten stellte sich tief hinten rein und versuchte mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Kräften die Null zu halten. Kurz vor Ende scheiterte Basti Alles nur um Zentimeter (78.), wenig später köpfte Steffen Witzel den Ball ans Lattenkreuz und Kevin Krieger zielte ebenfalls nur knapp vorbei – es sollte einfach nicht sein. „Man kann jetzt aber auch nichts erzwingen, irgendwann werden wir den Schalter auch wieder umlegen können“, gibt sich Hess weiter optimistisch. Personell wird sich laut Hess trotz des durchwachsenen Starts nichts mehr ändern. Will der HSV den Anschluss an die oberen Tabellenplätze aber nicht schon so früh in der Saison verlieren, sollten am Mittwoch gegen Neuhof und am kommenden Samstag gegen Schwalmstadt aber schon Punkte her. Immerhin kann Kevin Krieger nach seiner Verletzung von Spiel zu Spiel wieder immer mehr Minuten abreißen und auch Simon wird schon bald wieder zur Verfügung stehen.
Rothwesten: Herbst; Guel, Trabner, Siewert (30. Berthel), Losic, George (46. Müller), Reuter, Geisler (77. Dziabas), Werner, Seeger, Haldorn.
Hünfeld: Gutberlet; Belaarbi, Trabert, Gensler, Alles, Schilling (84. Krenzer), Klüber (64. Krieger), Rehm, Witzel, Neidhardt, Budenz (79. Wahl).
Schiedsrichter: Pascal Immig (Hörne)
Tore: -.
Zuschauer: 70.

Rothwesten-15-20