Hünfeld (pf) – Im Verfolgerduell der Fußball-Verbandsliga konnte der Hünfelder SV am Samstag den SSV Sand nach einer spektakulären Aufholjagd mit 6:3 (1:2) besiegen. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand hatten die Hausherren nichts mehr zu verlieren, drehten deshalb nochmal richtig auf und erzielten innerhalb von 33 Minuten fünf Tore.

Foto: Christine Görlich

„Ich muss ehrlich sagen, mir fehlen etwas die Worte“, war HSV-Coach Dominik Weber nach der Partie sichtlich beeindruckt von der grandiosen Aufholjagd seiner Mannschaft und ergänzte: „Das, was nach dem 1:3 passiert ist, ist schwer zu beschreiben.“ Außergewöhnlich war, dass sich bei den Hünfeldern fünf verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten, denn nach Kevin Kriegers früher Führung sorgten Marius Bublitz, Christoph Neidhardt, Kapitän Julian Rohde und dann der eingewechselte Maximilian Fröhlich mit seinem Doppelpack für den Sprung auf Rang drei in der Tabelle. „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment aussprechen. Sie hat auch nach dem 1:3 noch an sich geglaubt, obwohl wir eigentlich mausetot waren“, frohlockte Weber, der in der zweiten Hälfte vom 4-5-1 auf ein 4-2-3-1-System umstellte.

Nachdem sich die Gastgeber zur Pause beim Stand von 1:2 einiges vorgenommen hatten, das Spiel noch zu drehen, kassierten sie mit dem dritten Gegentor des SSV Sand durch Daniel Wagner eigentlich schon den K.o.-Schlag. „Normalerweise lässt Sand nicht viel zu und dann drohst du auseinandergenommen zu werden. Aber wir haben eine überragende Reaktion gezeigt und das Spiel am Ende absolut verdient gewonnen“, machte Coach Weber deutlich.

Nach dem optimalen Start konnte der HSV jedoch keinen Profit aus der Führung durch Krieger schlagen, sondern geriet durch den Doppelpack von Gäste-Kapitän Tobias Oliev sogar noch vor der Halbzeitpause in Rückstand. Dabei bot jedoch vor allem das Tor zum 1:1 reichlich Diskussionsbedarf, denn obwohl Lukas Budenz sich den Ball in einem Zweikampf fair eroberte, entschied Schiedsrichter Wissam Awada auf Freistoß, der schließlich zum Treffer führte. Doch wider Erwarten schaffte es der HSV nach dem 1:3, sich noch einmal aufzubäumen und spätestens mit dem Doppelschlag durch Bublitz und Neidhardt war der Glaube an den Sieg zurück. Hünfeld spielte nun wie entfesselt und Gäste-Verteidiger Christian Guthof fälschte einen Schuss von Maximilian Fröhlich noch ins eigene Tor ab. In der Schlussphase sorgte Kapitän Rohde, der einen Freistoß an die Unterkante der Latte schweißte, in Wembley-Manier für die Vorentscheidung, bevor Doppelpacker Maximilian Fröhlich den sehenswerten Schlusspunkt eines spektakulären Spiels setzte: Nach einem schönen Zuspiel des eingewechselten Sven Bambey setzte sich Fröhlich prima durch und tunnelte schließlich SSV-Keeper Sascha Beetz. Es war erst die zweite Niederlage in der laufenden Saison für die Gäste aus Sand, während Hünfeld, das eine Partie weniger absolvierte, mit einem Sieg im Nachholspiel bis auf einen Punkt an die Nordhessen heranrücken kann.

Hünfeld: Ruck; Witzel, Trabert, Faulstich (81. Häuser), Körner – Neidhardt (83. Bambey), Krieger, Budenz, Rohde, Bublitz (56. Fröhlich) – Schuch.

Sand: Beetz; Oliev, Klitsch, Guthof, Itter, Bernhardt, Bräutigam, Wippel (68. Schmidt), Moskaltschuk, Wicke, Wagner (69. Knigge).

Schiedsrichter: Wissam Awada (Kassel)

Tore: 1:0 Kevin Krieger (6.), 1:1 Tobias Oliev (23.), 1:2 Tobias Oliev (42.), 1:3 Daniel Wagner (51.), 2:3 Marius Bublitz (54.), 3:3 Christoph Neidhardt (59.), 4:3 Maximilian Fröhlich (61.), 5:3 Julian Rohde (82.), 6:3 Maximilian Fröhlich (86.)

Zuschauer: 300.