Mit neuem Elan geht der Hünfelder SV nach dem Abstieg aus der Hessenliga an die neue Runde in der Verbandsliga Nord heran. Trainer Dominik Weber versprüht viel Zuversicht und sieht sein Team durchaus gut gerüstet für die Runde 2014/2015.

Mit Marius Link (Bachrain), Paul Hohmann (Borussia Fulda), Robert Simon (Rosatal), Marius Hampl (Schlitzerland), Steffen König (Kreutzwestheim) und Ferhat Yildiz (JFV Viktoria Fulda) hat der HSV sechs neue Spieler dazu bekommen. Dazu rücken aus dem Kader der  A-Junioren und der zweiten Mannschaft auch noch Simon Schilling und  Niklas Wahl mit auf. Dafür haben Felix Beck, Dennis Müller (beide Borussia Fulda), Julian Rohde und Andre van Leeuwen (beide SV Steinbach) die Rhönkampfbahn verlassen.
„Ich bin sehr zufrieden, wie wir den Kader für die neue Runde zusammengestellt haben. In der Breite haben wir jetzt vier Mann mehr und ich glaube auch, dass wir unsere Abgänge adäquat ersetzt haben“, sagt Weber, der sich was die Zielsetzung angeht, nicht wirklich festlegen will. „Jetzt eine Platzierung als Vorgabe auszugeben macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Mein persönliches Ziel ist es, dass wir es schaffen, endlich vor allem zu Hause wieder schöneren Fußball zu bieten. Das haben unsere treuen Zuschauer nach der letzten Saison verdient, als alle auch trotz der Misserfolge hinter uns gestanden haben“, so Weber, der außerdem anfügt: „Als zweites Ziel sollte es dann schon unser Ansporn sein, dass wir immer zumindest auf Schlagdistanz zur Spitzengruppe bleiben. Möglichst wollen wir auch zu dieser Spitzengruppe dazugehören.“
Was die Favoriten angeht, da hat sich Weber zumindest bei einem Verein schon festgelegt: „Borussia Fulda hatte letztes Jahr schon eine Mannschaft, mit der man in der Verbandsliga eine gute Rolle gespielt hätte. Jetzt hat man das Team so verstärkt, dass Borussia für mich der absolute Topfavorit ist“, erklärt Weber.    www.torgranate.de

 

Neuzugänge 2014