Hünfeld (bk) – www.osthessen-zeitung.de

In der Fußball-Verbandsliga konnte der Hünfelder SV den „Rothwesten-Bann“ brechen: Nach einer Serie von fünf Unentschieden gegen den TSV konnte der HSV dank einer starken Leistung hochverdient mit 2:0 (0:0) gewinnen und so den dritten Platz in der Tabelle festigen. Vor allem die starke Offensive der Gastgeber machte den Unterschied.

 „Heute haben wir meiner Meinung nach hochverdient gewonnen. Wir haben vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit defensiv fast gar nichts zugelassen und uns in der Offensive sehr viele Chancen erspielt“, berichtet ein zufriedener HSV-Coach Dominik Weber: „Wir hätten die Partie natürlich schon früher entscheiden können, aber am Ende zählen die drei Punkte.“ Rothwestens Trainer Georg Siewert sah die Partie ähnlich: „Die besseren Offensivkräfte der Hünfelder haben letztendlich das Spiel entschieden. Wir hatten zwar auch ein paar Möglichkeiten, aber Hünfeld hatte deutlich mehr Chancen und hat dann am Ende auch verdient gewonnen.“  

Die Haunestädter waren gegen den Gast aus Rothwesten von Anfang an das tonangebende Team und konnten sich schnell große Torchancen herausspielen. So beispielsweise in der 20. Minute, als Max Fröhlich mit seinem Schuss aus 16 Metern an Rothwestens Christoph Herbst scheiterte und auch Sebastian Schuchs Nachschuss nicht im Kasten landete (20.). Wenig später scheiterte dann auch Torsten Trabert mit seinem Schuss aus 16 Metern am stark aufgelegten Herbst im Gästetor (26.). Die Gäste konnten offensiv zwar ein paar wenige Nadelstiche setzen, wirklich gefährlich wurde es aber nur selten. Die beste Möglichkeit seitens des TSV hatte noch Igor Losic, der alleine durch war, aber nicht traf.

Nachdem die Hünfelder dann noch einige weitere Möglichkeiten vergeben hatten, zeigte sich auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Die Hünfelder dominierten die Begegnung, schafften es jedoch auch im zweiten Durchgang nicht, in Führung zu gehen, sodass viele der Zuschauer sich bereits vor dem sechsten Unentschieden in Folge gegen die Rothwestener fürchteten. In der 59. Minute war es dann aber soweit. Sebastian Schuch stand nach einer Flanke von Kevin Krieger goldrichtig und vollstreckte zur verdienten Führung für die Heimelf. In der Folge blieb der HSV weiterhin am Drücker, während Rothwesten offensiv nur äußerst selten in Erscheinung trat. Folgerichtig gelang es der Heimmannschaft dann in der 81. Minute zu erhöhen. Nach einem Foul an Christoph Neidhardt im Strafraum trat dieser selbst zum fälligen Strafstoß an und verwandelte sicher zum 2:0 für die Gastgeber. Hünfeld hatte in der Folge zwar noch ein paar Möglichkeiten. Schlussendlich blieb es aber beim verdienten 2:0 Heimsieg für die Hausherren.

„Wir waren nicht konsequent genug“, monierte Siewert, dessen Team sich bei Keeper Herbst bedanken konnte, nicht schon früher in Rückstand geraten zu sein.

Hünfeld: Ernst – Witzel, Krenzer (88. Göbel), Helmke – Budenz, Trabert (60. Simon) –  Wahl, Krieger (86. Kröning), Fröhlich – Neidhardt, Schuch.

Rothwesten: Herbst – Omazic, Trabner, Igel, Seeger – Dziabas, Losic, Noja, Siewert –  Al Omari, Geissler (60. George).

Schiedsrichter: Dennis Becher (Karben)

Tore: 1:0 Sebastian Schuch (59.), 2:0 Christoph Neidhardt (81., Foulelfmeter)

Zuschauer: 250.

Rothwesten-17-4