Hofbieber (pf) –www.osthessen-zeitung.de

Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel des neuen Jahres haben sich Handball-Oberligist Hünfelder SV und der Landesliga-Dritte HSG Großenlüder/Hainzell bei einem Testspiel in Hofbieber 34:34 (16:15)-Unentschieden getrennt. Beide Trainer waren im Nachhinein zufrieden mit den Auftritten ihrer Schützlinge und besonders froh, dass sich niemand verletzte.

„Das war ein sehr guter Test für uns. Die beiden Mannschaften sind ziemlich auf Augenhöhe und wir konnten viele Optionen in Abwehr und Angriff ausprobieren“, resümierte HSV-Coach Georg Müller, der eine Woche vor dem Rückrundenauftakt seiner Mannschaft am nächsten Samstag (19 Uhr) in Münster schon viele gute Ansätze sehen konnte: „Manche Dinge haben schon ganz ordentlich geklappt. Ich bin zufrieden damit, wie wir gespielt und gekämpft haben“, so Müller, der aber noch Defizite im Rückzugsverhalten ausgemacht hat und deshalb in den kommenden Tagen noch am Finetuning arbeiten möchte. Zudem nutzte der Trainer des Oberliga-Aufsteigers das Testspiel dazu, den Spielern, die nicht regelmäßig zum Einsatz kommen, eine Chance zu geben. „Die ersten sechs haben insgesamt nur zehn Minuten zusammengespielt“, erklärte Müller, der nach einer harten Vorbereitung darauf hofft, dass seine Mannschaft in Münster endlich den zweiten Saisonsieg einfahren kann.

Auf der anderen Seite war HSG-Coach Matthias Deppe ebenso zufrieden mit dem Test und betonte: „Ich danke Hünfeld, dass sie sich bereit erklärt haben. Zwischen den Mannschaften herrscht eine gesunde Rivalität – egal ob Testspiel oder Punktspiel. Aber das Spiel war super fair und wir konnten genau das spielen, was wir uns vorgestellt haben.“ Das Hauptaugenmerk richtete der Trainer dabei auf die Deckungsarbeit seiner Mannschaft, die am nächsten Sonntag (17 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die MSG Körle/Guxhagen ihr erstes Pflichtspiel im neuen Jahr bestreiten wird.

wettenberg11-2017-b