Hünfeld (fs) – www.osthessen-zeitung.de

Eigentlich wollte HSV-Trainer Dominik Weber einen Gegner auf dem Niveau des SV Adler Weidenhausen für die Generalprobe, war am Ende aber auch mit dem Auftritt gegen den Nord-Kreisoberligisten Dittlofrod/Körnbach zufrieden: Mit 15:1 (8:1) fertigte der Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga den ersatzgeschwächten Außenseiter ab.

Schon nach einer Viertelstunde führte der HSV mit 4:0 und ließ gegen den ersatzgeschwächten Kreisoberligisten – Sechser Constantin Pabst, Kapitän Alexander Minich und Stürmer Andreas Kircher fehlten, zudem verletzte sich Reserve-Keeper Michael Hofmann in der zweiten Hälfte, sodass mit Mujib Waziri ein Feldspieler in den Kasten musste – rein gar nichts anbrennen und tankte für den Verbandsliga-Auftakt kommende Woche gegen Weidenhausen ordentlich Selbstvertrauen. „Eigentlich war ein Gegner geplant, der Weidenhausen widerspiegelt, aber die Jungs haben das seriös gemacht und waren nicht überheblich. Jeder hat nochmal seine Aktien abgegeben für die Startelf nächste Woche“, lobt HSV-Trainer Dominik Weber.

Hünfeld: Hosenfeld; Trabert, Häuser, Bublitz, Schuch, Rohde, Fröhlich, Krieger, Witzel, Budenz, Wenzel – Lovakovic, Faulstich, Kröning, Bambey, Belaarbi.

Tore: Sebastian Schuch (6 Tore), Marius Bublitz (3), Maximilian Fröhlich (3), Julian Rohde, Tarek Belaarbi, Kevin Krieger – Levin Baumgart.

Zuschauer: 40.

Dittlofrod-02-2018-6