Hünfeld/Fulda (pf) – Eines der Highlights der jährlichen Wintervorbereitung im osthessischen Fußball ist das mittlerweile zur Tradition gewordene Duell zwischen Verbandsliga-Spitzenreiter Hünfelder SV und Hessenligist Borussia Fulda. Am Dienstag (19 Uhr) steigt der Evergreen auf dem Hünfelder Kunstrasenplatz, beide Teams wollen nach einer Niederlage zum Auftakt der Testspielwochen das erste Erfolgserlebnis des Jahres einfahren und sich langsam für den Rückrundenstart in Schwung bringen.

Schon in den vergangenen beiden Jahren testeten die beiden Clubs im Winter jeweils einmal gegeneinander, die Fuldaer blieben dabei allerdings sieglos. „Borussia hat einen Namen, da sind die Jungs nochmal motivierter als bei anderen Testspielen“, meint HSV-Coach Dominik Weber, der nichtsdestotrotz eine knifflige Aufgabe für seine Mannschaft erwartet: „Das ist eine absolute Standortbestimmung für uns. Wir wollen uns ordentlich präsentieren und die Jungs können zeigen, inwieweit sie mithalten können.“ Dabei gehe es nach der 0:2-Pleite bei Rot-Weiß Darmstadt vor gut einer Woche weniger um Wiedergutmachung, sondern vielmehr will der Verbandsliga-Spitzenreiter langsam aber sicher wieder „in die Spur kommen“. Denn bereits in zweieinhalb Wochen steht das erste Pflichtspiel gegen Weidenhausen auf dem Programm. Deshalb will sich Weber auch auf keine Experimente einlassen und im gewohnten 4-2-3-1-System gegen die Borussia antreten. „Da fühlen wir uns wohl“, betont der HSV-Trainer, der auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

Borussen-Coach Henry Lesser und seine Mannschaft sind ebenfalls mit einer Niederlage in die Testspielwochen gestartet: Am Samstag kassierte der SCB eine 1:2-Pleite beim Regionalligisten Eintracht Stadtallendorf. „Wir hatten taktisch Riesen-Probleme, weil Stadtallendorf ein unwahrscheinliches Tempo und viel Druck gemacht hat“, blickt Lesser zurück, der jedoch ob der Stärke des Gegners nicht ganz unzufrieden mit dem Test war: „Wir sind alle gelaufen und marschiert. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir fit werden und sich keiner verletzt“, so Lesser, der auch am Dienstag in Hünfeld wieder auf Neuzugang Pierre Mistretta und Probespieler Ardian Krasniqui zurückgreifen kann. Markus Gröger fehlt dagegen weiterhin, außerdem ist der Einsatz von Keeper Kenan Mujezinovic wegen Schulterproblemen noch gefährdet.

www.osthessen-zeitung.de

Fulda-2017-L 10