Verbandsliga: HSV sondiert in- und extern den Markt

 

Die Entscheidung von Dominik Weber, im Sommer seinen Hut zu nehmen, ist bei Teilen des Hünfelder SV eingeschlagen wie eine Bombe. Wie sich die Trainersuche gestaltet, erklärt Fußballchef Mario Rohde.

Weber teilte seine Entscheidung am Dienstagabend der Mannschaft mit, Rohde war einige Tage länger im Bilde. „Das Gespräch war sehr emotional, zumal seine Entscheidung etwas überraschend kam, aber nach sieben Jahren erfolgreicher gemeinsamer Arbeit in einem Verein auch nicht völlig verwunderlich ist.“ Rohde zollt Weber für seine Entscheidung höchsten Respekt und zeigt sich im Namen des HSV wahnsinnig dankbar für die geleistete Arbeit Webers als langjähriger Spieler und Trainer.

In Sachen Trainersuche steht Rohde am Anfang: „Wir werden uns jetzt in aller Ruhe auf Trainersuche begeben, den Markt sowohl in- als auch extern sondieren.“ In die Karten wolle sich Rohde nicht schauen lassen, gleichwohl gibt er an, dass es noch keine Tendenz gebe. Namen möchte er nicht kommentieren.

Passende Kandidaten könnten aus dem eigenen Lager kommen: wie Weber rückte auch sein Vorgänger Oliver Bunzenthal (ebenfalls sieben Jahre Cheftrainer) aus dem Spielerkreis an die Spitze. Kandidaten gibt es zwei: Webers Co-Trainer Simon Grosch erhält für seine Arbeit viel Zuspruch, trainierte zuvor die SG Schlitzerland in der Gruppenliga. Die andere Alternative heißt Johannes Helmke, der die Reserve im Sommer in die Gruppenliga führte und auf eine lange HSV-Vergangenheit zurückblicken kann. Wie Weber war er lange Jahre Spieler und auch Kapitän.

Will Hünfeld auf eine externe Lösung setzen, gibt das derzeitige Portfolio eine Menge her: Mit Jochen Maikranz, Meik Voll, Karl-Josef Müller oder Henry Lesser sind zahlreiche ehemalige Hessenliga-Trainer auf dem Markt. Mit Matthias Kapelle oder Markus Pflanz kennen sich zwei Trainer perfekt auf der Rhönkampfbahn als dortige DFB-Stützpunkttrainer aus, haben die A-Lizenz und wohnen in der direkten Umgebung. Auch Viktoria Fuldas A-Junioren-Coach Florian Roth könnte in der Verlosung sein.

Autor: Johannes Götze

Weber-Rohde