Verbandsliga: Trotz Faulstichs Platzverweis siegt Hünfeld gegen Dörnberg

Der Hünfelder SV hat auf heimischem Kunstrasen die Tabellenführung der Verbandsliga erobert. Dank eines überragenden Maximilian Fröhlich, der an allen vier Toren direkt beteiligt war, gewann der HSV gegen die Kunstrasenexperten aus Dörnberg mit 4:2 (1:0).

Hünfeld übernahm von Anfang an die Spielkontrolle und hätte die Begegnung schon früh deutlicher gestalten können. Den jedoch einzigen Treffer in Hälfte eins erzielte Marius Bublitz, nachdem Lukas Budenz Maximilian Fröhlich herrlich in Szene gesetzt hatte und dieser nur noch quer legen musste (19.). Schon zuvor hätte die Kombination Budenz auf Fröhlich fast zum Erfolg geführt (14.), später verzog Christoph Neidhardt nach Fröhlichs Hereingabe überhastet (28.). Dann hatte Sebastian Schuch nach toller Vorlage von Sven Bambey noch die Großchance, scheiterte aber an Keeper Rajan Plavcic (38.).

Und so blieb das Ergebnis knapp, was Dörnberg vor der Pause hätte bestrafen müssen. Zunächst wurde Alexander Kloppmann im letzten Moment noch entscheidend gestört (39.), dann traf Rico Lotzgeselle den Ball nicht richtig, nachdem HSV-Keeper Christian Ruck vor seine Füße abwehrte (42.). Die dritte Riesenchance innerhalb kürzester Zeit hatte Pascal Kemper, der sich freistehend noch von Steffen Witzel abkochen ließ und kurz darauf verzog (43.).

Statt des Ausgleichs schlug Hünfeld nach dem Seitenwechsel eiskalt zu. Erneut war Fröhlich der Vorlagengeber, seine Ecke durfte Schuch quasi ungestört einnicken (47.). Eine Vorentscheidung war das 2:0 aber noch nicht, da der HSV kurz darauf nur noch zu zehnt war. Franz Faulstich durfte frühzeitig ins Warme – nach zwei Gelben Karten in Situationen, in denen man auch durchaus auf Freistoß für Hünfeld hätte entscheiden können (52.). Pech hatten die Hausherren also bei diesen Schiedsrichterentscheidungen, das nötige Glück hatte der HSV aber auch. Kurz darauf köpfte Dominik Richter nach einem Freistoß ans Aluminium.

Nach einer Stunde war Fortuna aber nicht mehr auf Seiten der Gastgeber, als Dennis Dauber der hochverdiente Anschlusstreffer gelang. Doch wieder war auf die Offensive der Hünfelder Verlass, als erneut Fröhlich perfekt für Schuch auflegte und den alten Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellte (65.). Und zwei Minuten später durfte Fröhlich nach überragender Vorlage von Christoph Neidhardt selbst jubeln. Zwar traf erneut Dauber nach einem Freistoß noch zum 4:2 (81.), es sollte aber trotz einiger kniffliger Situationen nichts mehr anbrennen.

„Vier Scorerpunkte auf diesem Niveau sind mir wahrscheinlich noch nicht gelungen“, freute sich Matchwinner Fröhlich, der von einem verdienten Sieg sprach und sich mit seiner Mannschaft über die Tabellenkonstellation freute. Der Hünfelder SV schob sich nämlich an der SG Johannesberg vorbei auf Rang eins und konnte somit die Wintermeisterschaft feiern. In diesem Jahr wird die Truppe von Dominik Weber nicht mehr von Rang eins verdrängt werden können. / kol

Die Statistik:

Hünfelder SV: Ruck – Bambey, Faulstich, Häuser, Witzel – Budenz, Rohde – Neidhardt (87. Trabert), Bublitz (55. Kröning), Fröhlich (84. Gadermann) – Schuch.
FSV Dörnberg: Plavcic – Gunkel, Grenzebach, D. Richter, Plettenberg – Wenzek (68. K. Richter) – Kloppmann (68. Seidel), Lotzgeselle (46. Bingül), Müller, Dauber – Kemper.

Schiedsrichter: Jeffrey Euchler (Schlüchtern).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Marius Bublitz (19.), 2:0 Sebastian Schuch (47.), 2:1 Dennis Dauber (60.), 3:1 Sebastian Schuch (65.), 4:1 Maximilian Fröhlich (67.), 4:2 Dennis Dauber (81.).
Gelb-Rote Karte: Franz Faulstich (Hünfeld, 52.).

Doernberg-11-2017-d