Rohde trotz Festwoche nur auf „Wolke 4“

Verbandsliga: Zwei Derbys am Wochenende

Nur drei Spiele mit osthessischer Beteiligung in der Verbandsliga, doch alle haben es in sich: Während der SV Neuhof am Samstag zu ungewohnter Uhrzeit Hünfeld empfängt, steht auch in Johannesberg ein knalliges Derby an. Bad Soden ist spielfrei.

SV Neuhof – Hünfelder SV (Samstag, 18.30 Uhr).

Festtage beim Hünfelder SV – nicht nur sportlich: Nach den ganz starken Auftritten bei Hessen Kassel II (4:1) und gegen Bad Soden (6:1) hat Stürmer Christoph Neidhardt am Samstag geheiratet, zudem wurde Trainer Dominik Weber am Dienstag zum ersten Mal Vater. Doch Kapitän Julian Rohde malt die sportliche Welt nicht ganz so rosarot, würde eher wie im Song von Philipp Dittberner von „Wolke 4“ sprechen. Zwar sei der Saisonstart mit zwölf Punkten aus sechs Spielen zufriedenstellend, doch gerade auswärts sei noch Luft nach oben, „weil wir da den Fokus noch mehr auf die Defensive richten müssen“. Zehn Gegentore in drei Auswärtsspielen seien zu viel und „der angeschlagene Boxer“ Neuhof habe gerade mit Radek Görner oder Marko Curic seine größten Qualitäten in vorderster Reihe.

Stichpunkt Defensive: Rohde soll zur Stabilisation erheblich beitragen, spielte auf der Doppelsechs in bislang jedem Spiel. „Auf der Position habe ich mehr Ballaktionen, kann das Spiel noch mehr lenken. Und ganz ehrlich: Wenn wir die ganze Saison so spielen wie gegen Bad Soden, dann brauche ich auch kein Tor zu schießen.“ Rohde, jahrelang Spielmacher, setzt seine Prioritäten anders und fühlt sich nach seiner Rückkehr aus Steinbach so, als sei er nie weggewesen, dazu bekam er die Kapitänsbinde verpass – „eine Ehre“, wie er sagt. Die Rolle nimmt er auf dem Platz glänzend an, ist immer bedacht, die Mitspieler anzutreiben, fordert sie stets auf, das Tempo hochzuhalten.

Johannes Götze

Johannesberg-08-2017-53a