Landau (fs) – Die erhoffte Überraschung beim ASV Landau ist ausgeblieben: In der Volleyball-Regionalliga verlor der Hünfelder SV in der Pfalz letztlich deutlich mit 1:3 (19.25, 20:25, 25:18, 13:25) und bleibt am letzten Tabellenplatz.

„Eigentlich könnte man die Berichte der letzten Wochen kopieren. Das ist wie bei ‚Und täglich grüßt das Murmeltier‘“, meint HSV-Spielertrainer Uli Bönsch, nachdem die Hünfelder einmal mehr mit sieben Spielern die 250 Kilometer nach Landau antreten musste, da auch noch Christopher Lau passen musste. Von Beginn an kam der HSV nicht so richtig in Tritt und gab die ersten zwei Sätze deutlich an. In Satz Nummer drei konnten sich die Gäste merklich steigern und die Fehlerquote zurückschrauben, sodass der Satz deutlich an die Hünfelder ging. Bis in den Tie-Break konnten sich die Haunestädter aber nicht retten: Die Pfälzer schnappten sich Durchgang Nummer vier deutlich mit 25:13.

Durch die bereits zehnte deutliche Niederlage bleiben die Hünfelder auf dem letzten Tabellenplatz. „Mit mehr Konstanz im Kader und im Training wäre vielleicht etwas mehr drin, aber vermutlich steigen jetzt ja sogar drei Mannschaften ab“, sagt Bönsch, der vor dem wohl schon beschlossenen Abstieg in die Oberliga betont: „Ich will die Saison jetzt ordentlich abschließen.“ Sollten tatsächlich sogar drei Mannschaften absteigen müssen, würde der Rückstand auf das rettende Ufer schon elf Punkte betragen – bei nur noch sechs ausstehenden Spielen.

Hünfeld: Bönsch, Dimitrov, Liwoch, Prokein, Reckmann, Wall, Wehner.

 

Quelle: http://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2017/januar/regionalliga-und-taeglich-gruesst-das-murmeltier-beim-huenfelder-sv.html