Mit einem klaren 0:3 (-22, -20, -22) mussten sich die Regionalliga-Männer des Hünfelder Sportvereins am vergangenen Samstag gegen den TSV Speyer geschlagen geben.

Motiviert starteten die Hünfelder Volleyballer in den ersten Satz, ging es doch gegen einen direkten Tabellennachbarn, gegen den man sich durchaus Chancen ausrechnete. Schnell zeigte sich jedoch, dass die Hünfelder Annahme den starken Aufschlägen der Mannschaft aus Speyer nicht gewachsen war. Ein Spielaufbau war so nur schwer möglich und Hünfeld musste Speyer mit 25:22 vorbeiziehen lassen.

Ähnlich verlief auch der zweite Satz des Spiels: Speyer setzte Hünfeld mit seinen starken Aufschlägen immer wieder unter Druck. Hinzu kam, dass die Hünfelder ihre eigenen Chancen nicht nutzten und immer wieder mit dem eigenen Angriff scheiterten, so dass man sich im zweiten Satz 20:25 geschlagen geben musste.

Der bisherige Spielverlauf spiegelte sich auch im dritten Satz wieder. Hünfeld schaffte es nicht, das Team aus Speyer noch mal ernsthaft unter Druck zu setzten und verlor auch diesen Satz mit 22:25.

„Schade, dass wir uns vor unseren wenigen verbliebenen Fans so präsentiert haben“, bedauert Trainer Uli Bönsch und hofft aber, dass die Mannschaft beim Heimspiel am nächsten Wochenende wieder die Leistung abruft, die sie beim Sieg gegen Hanau gezeigt hat und zu der jeder Spieler eigentlich fähig ist.

Hünfeld spielte mit: Christopher Lau, Jakob Wall, Uli Bönsch, Marek Liwoch, Daniel Wehner, Thomas Prokein, Aleksandr Dimitrov