Hünfeld (tg) – Der Hünfelder SV musste in der Handball-Oberliga eine weitere Niederlage hinnehmen. Gegen die ESG Gensungen/Felsberg unterlag das Team von Trainer Georg Müller mit 31:36 (12:18).Die Hünfelder lagen von Beginn an in Rückstand. Nach vier Minuten führten die Gäste schon mit 3:0. Die Hausherren kamen kurz darauf zwar noch auf einen Treffer heran, der Ausgleich blieb aber verwehrt. Nach einem 4:5 in der 11. Minute bauten die Gensunger den Vorsprung aus und ließen den HSV nicht mehr herankommen.

„Das war heute nicht zufriedenstellend“, so HSV-Coach Georg Müller: „Wir haben schwierige personelle Bedingungen, das hat man gesehen. Das soll aber keine Entschuldigung sein. Wir können das besser.“ Julien Sandrock und Fabian Sauer gingen grippegeschwächt ins Spiel und konnten so nicht ihr ganzes Können zeigen. Darüber hinaus konnte Michael Klein aufgrund von Feierlichkeiten nur die erste Hälfte spielen. So brachte Coach Müller einmal mehr einen Nachwuchsspieler: Der 18-jährige Julian Möller hatte seinen ersten Einsatz im Oberliga-Team. Zu überzeugen wusste Lennert Sitzmann. Er erzielte 14 Treffer. „Lennert hat ein überragendes Spiel gemacht“, so Müller. Er war zwar mit der Leistung insgesamt nicht ganz zufrieden, lobte aber: „Die Mannschaft hat bis zum Schluss gekämpft und alles gegeben. Da ist im Augenblick nicht mehr drin. Unter den Bedingungen kann man nicht mehr erwarten.“

Hünfeld: Dörge, Harseim, Krätzig, Sitzmann (14), Sauer (4), Fischer (3), Klein (1), Schott (2), Houston, Hyseni (3), Wald, Sandrock, Kircher (5), Möller.

Zuschauer: 350.

Sitzmann-02-2018-1