Landesligen/Nord

Männer

Ihr Tagessoll erfüllt haben Hünfelds Männer mit ihrem 3:0-Sieg beim FSV Bergshausen. Der Tabellendritte aus der Haunestadt war mit der Vorwarnung des nur knappen 3:2-Hinrundensieges in den Kasseler Stadtteil gereist. Und zunächst sollte es für die HSVler auch noch nicht optimal laufen. Zu viele Eigen- und Abstimmungsfehler verhalfen Bergshausen zu leichten Führungen. Hünfeld gelang es jedoch, wieder Stabilität in seine Aktionen zu bringen und sich mit 25:23 zum Auftaktsatz zu retten. Danach hatten die Gäste aus Osthessen die Partie im Griff. Vor allem konnte sich Hünfelds Abwehr – ansonsten nicht das Paradestück – gut in Szene setzen. Bei 24:17 brauchte Uli Bönsch & Co. zwar einige Satzbälle, blieb beim 25:20 dennoch überlegen. Auch im dritten Durchgang ließ der HSV mit 25:20 nichts mehr anbrennen. „Ein verdienter Sieg, da wir personell ausgeglichener besetzt waren“, kommentierte Bönsch nach der Partie. Hünfeld spielte mit: D. Wehner, T. Prokein, O. Növermann, J. Mertens, M. Liwoch, J. Herrmann, A. Gejn, C. Bollgen, U. Bönsch.

Frauen

Keine Chance hatten am Sonntagnachmittag Hünfelds Frauen beim neuen Tabellenführer USC Gießen. Wie schon im ersten Aufeinandertreffen gab es eine deftige 0:3-Niederlage für den Liga-Dritten. Es war die erwartet schwere Auswärtshürde, allerdings hatten sich die HSVlerinnen doch „etwas mehr erhofft“. Eine imponierende Gastgeber-Truppe, die sich spielerisch und kämpferisch erneut sehr stark präsentierte, ließ nicht viel zu. Hünfelds Qualität an diesem Tag war nicht gut genug, um dem gegnerischen Druck standhalten zu können. Somit war es mit 15:25, 11:25, 16:25 eine überklare Niederlage. Hünfeld spielte mit: U. Pape, L. Prokein, K. Wissmann, Cl. Schneehoff, D. Brux, M. Schleicher, T. Schuhmann, K. Schulze, S. Fetten.

 

Quelle: Fuldaer Zeitung, 27.2.18