Osthessen (ms) –www.osthessen-zeitung.de

Die einen planen ihre Meisterschaftsfeier, die anderen stecken mitten im Abstiegskampf: Der Hünfelder SV möchte gegen die HSG Baunatal auch sein letztes Heimspiel der Saison gewinnen und damit die Aufstiegsfeierlichkeiten einläuten (Samstag, 18.30 Uhr), während der TV Alsfeld im Regionalduell bei der MSG Großenlüder/Hainzell (Sonntag, 17 Uhr) unbedingt punkten muss, um seine Chancen auf den Klassenerhalt am Leben zu halten.

 

Zwölf Heimspiele, zwölf Siege – so lautet die Bilanz des Hünfelder SV vor heimischer Kulisse. Gegen Baunatal soll nun Sieg Nummer 13 dazukommen. „Wir wollen unsere weiße Weste behalten, unsere Heimstärke beweisen und uns ordentlich von den Fans verabschieden“, kündigt Hünfelds Trainer Dominik Jäger an: „Am Samstag wollen wir auch unsere Meisterschaft feiern. Und wenn man verliert, macht das nicht so viel Spaß.“ Allerdings haben die Baunataler noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen: In Baunatal war es Fabian Sauer, der den späten 33:33-Ausgleich für die Hünfelder fünf Sekunden vor Schluss erzielte. „Baunatal ist keine leicht zu spielende Mannschaft. Sie wollen bestimmt Wiedergutmachung für das Hinspiel“, warnt Jäger: „Für die geht es zwar um nichts mehr. Aber auch wenn sie nur noch um die Goldene Ananas spielen, wollen sie bestimmt unsere Feier vermiesen.“ Im letzten Heimspiel muss der Hünfelder Coach nur auf Kevin Houston verzichten (beruflich verhindert).