Verbandsliga: Perfekter Start

Den Grundstein legte der HSV vor der Pause, weil er hochkonzentriert zu Werke ging und die Tore folgerichtig fielen: War das 1:0 eine feine Einzelleistung Kevin Kriegers, der von rechts nach innen zog und satt ins lange Eck traf (21.), spielte der KSV beim 2:0 gehörig mit, denn nach einem Budenz-Freistoß flipperte der Ball so lange hin und her, bis Innenverteidiger Tarek Belaarbi aus sechs, sieben Metern abgezockt abschließen konnte (35.).

Die ohnehin über weite Strecken lethargisch agierende Kassler Verteidigung spielte nur zwei Zeigerumdrehungen wieder mit, denn bei Steffen Witzels langem Einwurf stand Maximilian Fröhlich im Fünfmeterraum (!) vollkommen blank und konnte das Leder volley am guten KSV-Keeper Valentin Kliebe vorbei ins kurze Eck bugsieren. Und zwei drei Tore mehr hätten vorher durchaus noch fallen können, allerdings hatten Sebastian Schuch (3.), Robert Simon (10.) und Neidhardt (40., 44.) nicht das nötige Schussglück.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt: Hünfeld hatte das Geschehen im Griff, ohne sich noch eine Vielzahl an Chancen herausspielen zu können, dennoch durfte sich Christoph Neidhardt noch in die Statistik eintragen, weil Lukas Budenz einen ganz feinen Ball in die Schnittstelle spielte (58.). Den Schlusspunkt setzte Maximilian Fröhlich direkt vor Abpfiff per direktem Freistoß aus über 30 Metern, als Simon den Torwart entscheidend irritierte.

Und Hessen Kassel? Die Elf von Thorsten Hirdes kam im ersten Durchgang zu keinem einzigen Abschluss – auch weil der HSV im Abwehrverbund durch Kapitän Johannes Helmke gut organisiert auftrat und Spielmacher Sergio Sosa Perez sowie die schnellen Außen Tobias Bredow und Cabrel Mendy so gar nicht ins Spiel finden konnten. Dem nur eingewechselten Routinier Jens Wörner in der 70. Minute der erste Torschuss vorbehalten. Und dabei blieb es. Bezeichnend für die fehlende Gegenwehr: Im ganzen Spiel gab’s zweimal Gelb: Für beide Kassler Innenverteidiger wegen Meckerns.

Hünfeld: Ernst – Wahl, Helmke (86. Göbel), Belaarbi, Witzel – Krieger, Budenz – Neidhardt (62. Trabert), Schuch, Fröhlich (76. Faulstich) – Simon.
Kassel: Kliebe – Gülsen (46. Krug), Feldmann, Osmanoglu, Shin – Khadraoui (46. Wörner), Busch – Mendy, Sosa, Bredow – Richter (64. Choi).
Schiedsrichterin: Wiebke Schneider (SV Brachttal).
Zuschauer: 250.
Tore: 1:0 Kevin Krieger (21.), 2:0 Tarek Belaarbi (35.), 3:0 Maximilian Fröhlich (37.), 4:0 Christoph Neidhardt (58.), 5:0 Maximilian Föhlich (89.).

Autor: Johannes Götze

Belaarbi