Bad Hersfeld (fs) –

www.osthessen-spor.de

Die Handballer des Hünfelder SV haben das Landesliga-Derby bei der HSG Eitra/Oberhaun in der gut gefüllten Bad Hersfelder Waldhessenhalle mit 26:21 (15:9) für sich entschieden. Damit behielt HSV-Trainer Gerald Birkel im Vater-Sohn-Duell mit Eitra-Spieler Achim Birkel die Oberhand.

Den Start allerdings verschliefen die Gäste komplett: Nach acht Minuten lag der HSV mit 1:5 hinten. Danach nahm Trainer Birkel eine Auszeit und fand scheinbar die richtigen Worte, denn in Minute 17 ging Hünfeld erstmals mit 6:5 in Führung. „Wir sind souverän ins Spiel gestartet, da hat die Mannschaft alles umgesetzt, was vorgegeben war. Und auf einmal haben wir einen Bruch im Spiel“, zeigt sich Eitra/Oberhauns Betreuer Thomas Bodenbender ratlos. Im Folgenden konnten die Gäste durch starke Defensivarbeit und einen hervorragenden Tim-Niklas Dörge im Kasten mit schönen Kombinationen die Führung ausbauen und gingen mit einem Sechs-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. „Das war bereits spielvorentscheidend“, weiß Hünfelds Trainer Birkel.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste zwar noch auf 19:12 davonziehen, allerdings stellte Eitra/Oberhaun danach die Abwehr um und agierte von nun an offensiver. Diese Maßnahme von Trainer Hans-Joachim Ursinus zeigte Wirkung, denn in der 48. Spielminute stand es nur noch 20:22 aus Sicht der Heimmannschaft. Die HSV-Spieler Marcel Olbert und Fabian Sauer konnten durch Tempogegenstöße die Führung erneut auf fünf Tore zum 26:21-Endstand ausbauen. „Warum wir dann wieder eingebrochen sind, weiß ich nicht. Wir hatten allerdings auch eine Menge Pech durch viele Pfostenwürfe. Aber so wie wir gespielt haben, haben wir es auch nicht verdient, zu gewinnen“, gibt sich Bodenbender selbstkritisch. Besser gelaunt ist hingegen Hünfelds Trainer: „Wir haben den Sieg am Ende sicher nach Hause gebracht, nachdem wir einen wirklich schlechten Start hatten und Eitra/Oberhaun danach nochmal rankam. Da wurde es nochmal kurz spannend, dann aber hat Tim-Niklas stark gehalten und Marcel und Fabian haben uns durch ihre Tempogegenstöße die Führung gesichert“, so Birkel.
Eitra/Oberhaun: Nuhn, Lotz, Bodenbender, Krause (3), Balic (8/1), Schnell (1), Schott (3), Rüger (4/1), Naumann (1), Streckhardt, Koch (2), Birkel, Hermann (4).

Hünfeld: T.-N. Dörge, Krätzig; Sauer (8), Hinckel (1), Jahn (3), Wild (1), D. Malkmus, M. Rehberg, M.-P. Dörge (3), Liebetrau (2), F. Rehberg (5), Olbert (7/1).

Zuschauer: 350.