Hünfeld/Bad Hersfeld (ms) – Das Derby zwischen dem Hünfelder SV und dem TV Hersfeld am Samstag (18.30 Uhr in Hünfeld) ist gleichzeitig auch das Spitzenspiel in der Handball-Landesliga. Hünfeld ist momentan noch ungeschlagen und damit Tabellenzweiter, die Hersfelder sind auf Rang fünf in Lauerstellung. Laut Hersfelds Trainer Dragos Nevogan geht der HSV aufgrund der Tabellensituation auch als Favorit in die Begegnung.

„Die Vorfreude auf das Derby ist riesig. Gegen Hersfeld kann alles passieren. Das wird ein heißes, enges Derby. Da wird sich keiner absetzen können und eine Viertelstunde vor Schluss als Sieger feststehen“, prognostiziert Hünfelds Trainer Dominik Jäger und sendet schon mal eine Kampfansage an die Hersfelder: „Wir wollen dieses Spiel gewinnen. Wir haben jede Menge Selbstvertrauen und jeder ist fit für Samstag.“ Bisher spielt der HSV eine fantastische Runde: fünf Spiele, fünf Siege, Platz zwei in der Tabelle – mehr geht nicht. Doch Coach Jäger tritt etwas auf die Bremse: „Mit Hersfeld spielen wir zum ersten Mal in dieser Saison gegen eine Spitzenmannschaft. Das wird eine echte Standortbestimmung für uns. Da wird sich zeigen, wo wir hingehören.“ Als die zwei Schlüsselspieler im Hersfelder Spiel hat Jäger den TV-Spielmacher Marco Kemmerzell und Torwart Kai Hüter festgemacht: „Hüter ist ein ganz sicherer Rückhalt und hat auch schon Bundesligaerfahrung. Da haben sie einen richtig guten im Tor.“

Doch auch Herfelds Trainer Dragos Nevogan weiß ganz genau um die Stärken der Hünfelder: „Sie haben eine richtig gute Abwehr mit einem starken Torhüter und gerade bei Tempogegenstößen sind sie gefährlich. Darauf werden wir uns einstellen.“ Als eine weitere große Stärke hat Nevogan die mannschaftliche Geschlossenheit der Hünfelder ausgemacht: „Außerdem spielen sie schon sehr lange zusammen und sind sehr gut eingespielt.“ Doch auch die Hersfelder haben in den bisherigen Saisonspielen gezeigt, wie gut das Team harmoniert. Allerdings hat die Mannschaft von Coach Nevogan – anders als der HSV – bereits eine Niederlage hinnehmen müssen. „Zum ersten Mal fahren wir nicht als Favorit nach Hünfeld“, versucht Nevogan, den Druck vor dem Derby von seiner Mannschaft zu nehmen, macht aber auch klar: „Für uns stehen die Wochen der Wahrheit bevor. Wir werden sehen, wie stark wir wirklich sind, aber unsere Formkurve zeigt nach oben. In Hünfeld wollen wir gewinnen.“