Hünfeld (fs) – wwww.osthessen-zeitung.de

Gleich einen doppelten Schock muss der Hünfelder SV verkraften: Erfolgstrainer Dominik Jäger legt zum Saisonende sein Amt als Trainer des Tabellenführers der Handball-Landesliga aus privaten Gründen nieder, zudem zog sich Stammkeeper Christian Krätzig beim Spitzenspiel in Wanfried einen Finger-Trümmerbruch zu und fällt voraussichtlich bis zum Saisonende aus.

 „Ich habe dem Vorstand schon Ende des Jahres mitgeteilt, dass ich aufhören werde. Ich bekomme im März jetzt zum zweiten Mal Nachwuchs und will mehr Zeit mit meiner Familie verbringen. Ich bekomme das zeitlich einfach nicht mehr unter einen Hut. Ich höre nicht mangels Erfolg oder Spaß aus, ich mache sozusagen ‚Elternzeit‘“, erklärt Jäger, der den HSV im Sommer 2015 von Gerald Birkel übernahm und zu einem Spitzenteam formte. In dieser Saison führen die Hünfelder die Landesliga souverän an und kämpfen um den Aufstieg in die Oberliga. „Sollte es mit dem Aufstieg klappen, würde es vom Zeitaufwand her nochmal intensiver werden. Halbherzig ist einfach nicht mein Ding, das möchte ich für mich selbst nicht und möchte ich auch den Jungs nicht antun“, betont der 36-Jährige. Der Vorstand und die Mannschaft hätten Verständnis für seine Entscheidung gezeigt und auch wenn bereits die Suche nach seinem Nachfolger läuft, steht für ihn fest: „Es ändert sich gar nichts, wir machen weiter wie bisher. Ich will mich mit dem Oberliga-Aufstieg verabschieden, das wäre der Traum.“

Nicht mehr mithelfen kann dabei in den kommenden Wochen allerdings Stammkeeper Christian Krätzig: Der HSV-Schlussmann zog sich im Spitzenspiel in Wanfried in der letzten Minute der ersten Halbzeit einen Trümmerbruch im Finger zu, spielte zwar noch weiter, wurde aber bereits am Montag operiert. „Ich gehe davon aus, dass die Saison für ihn gelaufen ist“, bedauert Jäger, der deshalb allerdings keine Bedenken hat: „Jetzt ist eben Samu (Samuel Masché, Anm. d. Red.) in der Pflicht, außerdem haben wir mit Tim-Niklas Dörge noch einen dritten Torhüter. Samu kann einiges abrufen und hat das in dieser Saison schon mehrmals bewiesen. Er hat mein vollstes Vertrauen, ich habe keine schlaflosen Nächte deswegen.“

 

Alsfeld-17-16