Hünfeld (pf) – www.osthessen-zeitung.de

Aufatmen bei den Handballern des Hünfelder SV: Der so wichtige zweite Saisonsieg gelang im Duell mit dem Tabellenletzten HSG Zierenberg, mit 41:30 (23:20) schoss der HSV die Gäste aus der eigenen Halle.

Allerdings waren große Teile des Spiels sehr umkämpft, deutlich machten es die Hünfelder erst ab der Hälfte des zweiten Durchgangs. „Dann hat bei uns alles funktioniert und bei denen nicht mehr allzu viel. Vorher war es sehr ausgeglichen“, musste auch HSV-Betreuer Hanno Bentler feststellen. Doch das konnte dem HSV am Ende egal sein: „Das war ein sehr wichtiger Sieg heute“, war der Tenor.

Die Gäste aus Zierenberg gestalteten das Spiel von Beginn an offen und ließen die Hünfelder zunächst nicht einmal auf zwei Treffer davonziehen. Ab Minute 20 dann konnten sich die Gastgeber das eine oder andere Mal eine kleine Führung erarbeiten, doch selbst zur Pause war beim Stand von 23:20 noch alles drin – zumal Zierenberg wieder bis auf 23:24 (33.) herankam. Doch dann passierte irgendetwas, was die Partie einseitig werden ließ. Möglicherweise war es die Erfahrung des HSV, andererseits aber auch die vielen Treffer des starken Felix Kircher, der am Ende auf zwölf Erfolgserlebnisse kam. Plötzlich lief es beim Team von Trainer Holger Hölzinger wie am Schnürchen – und das war auch nötig, um sich mit dem zweiten Saisonsieg etwas vom Tabellenkeller zu distanzieren und Selbstvertrauen zu tanken. Denn kommende Woche wartet das Derby aller Derbys in Großenlüder.

Hünfeld: Sitzmann (7), Sauer (7/4), Bachus (3), Walter (2), Gute (1), Masche, Aha, Heidler, Wald (6), Wagner (1), Sauerbier (2), Kircher (12), Simon.

Zuschauer: 300.

Zierenberg-10-2019-2