Rodheim (pf) – Die Landesliga-Volleyballer des Hünfelder SV haben zum Jahresabschluss bei der dritten Mannschaft der SG Rodheim den eingeplanten Sieg souverän eingefahren und gewann mit 3:0 (25:22, 25:19, 25:16), hatten jedoch gegen Tabellenführer Rodheim II etwas Pech und mussten die zweite Partie mit 1:3 (22:25, 18:25, 25:17, 23:25) abgeben.

„Man muss sagen, das war ein Pflichtsieg. Das mussten wir gewinnen“, sagte HSV-Coach Uli Bönsch zum 3:0-Erfolg gegen Rodheim III, der nie wirklich gefährdet war: „Es war nicht ganz einfach gegen Spieler, die zwar nicht mehr so schnell, aber sehr routiniert sind. Da muss man sehr konzentriert sein und wenige Fehler machen. Im ersten Satz war die Konstanz vielleicht noch nicht ganz da, aber im Laufe des Spiels wurde es dann besser und wir haben uns auf sie eingestellt“. Nach dem engen Verlauf des ersten Durchgangs ließen die Hünfelder wenig anbrennen und steigerten sich in der Folge, sodass die Sätze zwei und drei jeweils deutlich.

Das zweite Spiel gestaltete sich dann etwas problematischer, weil das Frauenteam des HSV parallel im Einsatz war: „Ich habe die Frauen betreut und konnte nicht mehr mitwirken, aber die Jungs haben es trotzdem ganz ordentlich gemacht“, lobte Bönsch, dessen Team Rodheim II im Hinspiel zuhause vor kurzem noch mit 3:2 geschlagen hatte, in fremder Halle diesmal aber etwas Probleme hatte. „Wir mussten personell ein bisschen umstellen, aber haben kein schlechtes Spiel gegen eine gute Mannschaft gemacht. Wir haben uns sehr gut verkauft und hätten die Punkte auch mitnehmen können“, trauert der Trainer unter anderem noch der vergebenen Chance hinterher, als sein Team es verpasste, den vierten Satz für sich zu entscheiden.

Hünfelder SV: Bönsch, Bollgen, Herrmann, Liwoch, Növermann, Reckmann, Schmidt, Wehner.

Quelle: https://www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2018/dezember/landesliga-hsv-faehrt-pflichtsieg-ein-gut-verkauft-gegen-rodheim-ii.html (10.12.18)