Verbandsliga: Hessen Kassel II unterliegt spielstarkem Hünfelder SV verdient 1:4
Kassel. Alles sah zuletzt so gut aus, entsprechend engagiert ging der KSV Hessen Kassel II um Interimstrainer Sebastian Busch im Spiel der Fußball-Verbandsliga gegen den Hünfelder SV zu Beginn zu Werke. Aber am Ende hatten die cleveren Gäste verdient mit 4:1 (1:1) die Nase vorn.

Nach längerem Abtasten hielt die elfte Minute den ersten Aufreger parat, als Hünfelds Nils Wenzel mit der Hand im eigenen Strafraum auf den Ball fiel. Doch der Pfiff des ansonsten gut leitenden Unparteiischen Tobias Lecke blieb aus. Die Osthessen präsentierten sich schon vor der Pause als die Mannschaft mit der besseren Spielanlage und Marius Bublitz hätte sein Team in Führung bringen können, vertändelte den Ball aber vor dem KSV-Tor (14.).

In der 27. Minute der zweite Aufreger, als den Hünfeldern ein Treffer wegen Abseitsstellung aberkannt wurde. Als die Partie ein wenig einzuschlafen drohte, erlief sich Rolf Sattorov einen Konter und machte aus zwölf Metern das 1:0 (36.) für den KSV II – ein Treffer der Marke Tor des Monats. Die Gäste blieben die Antwort nicht schuldig: Nach einem Freistoß von Kevin Krieger aus dem Halbfeld verlängerte Franz Faulstich unhaltbar für den guten Junglöwen-Schlussmann Valentin Kliebe ins lange Eck zum 1:1-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel wollten die Gäste einfach mehr, erspielten sich eine Reihe von Standardsituationen, die zum Glück für die Gastgeber nichts einbrachten.

KSV-Coach Busch stellte nach der Partie ernüchtert fest: „Hünfeld war das Team, das den Sieg mehr als wir wollte, es zeigte die bessere Spielanlage. Die Niederlage ist auch in der Höhe verdient.“

Als Jan Erik Leinhos Christoph Neidhardt im Strafraum von den Beinen geholt hatte, dafür zurecht Gelb-Rot sah, verwandelte der Gefoulte den Strafstoß selbst zur 2:1-Führung für die Gäste (67.). Die ließen nun nichts mehr anbrennen und machten mit dem 3:1 durch Lukas Budenz (79.) und dem 4:1 durch Maximilian Fröhlich (84.) den Deckel drauf. Die einzige Torchance für die Gastgeber im zweiten Durchgang hatte wiederum Sattorov in der 86. Minute.

Kassel: Kliebe – Gülsen, Heussner, Leinhos – Leck – Schütze (84. Knopf), Saric (74. Koch), Bredow, Najjer – R. Sattorov, Lensch (67. Feldmann)

Hünfeld: Hosenfeld – Wenzel, Faulstich, Witzel, Kröning – Bambey, Rohde – Körner (73. Budenz), Krieger, Bublitz (70. Fröhlich) – Neidhardt (84. Trabert)

SR: Lecke (Bebra) – Z: 60

Tore: 1:0 R. Sattorov (36.), 1:1 Faulstich (41.), 1:2 Neidhardt (67./FE), 1:3 Budenz (79.), 1:4 Fröhlich (84.)

Gelb-Rot: Leinhos (K./66.)

Von Horst Schmidt