1:1, 1:1, 0:0, 2:2, 0:0 – so lauten die bisherigen Ergebnisse der beiden Teams in der Verbandsliga-Historie. Doch diesmal soll gegen Rothwesten alles anders sein, fordert zumindest HSV-Trainer Dominik Weber: „Ganz ehrlich: Ich würde sogar lieber verlieren, als noch mal Unentschieden zu spielen, dieses Unentschiedengespiele gegen Rothwesten muss endlich vorbei sein.“

Aber natürlich stehen die Zeichen viel eher auf Heimsieg: „Dafür müssen wir vielleicht etwas Besonderes machen. Die Mannschaft ist mit ihren zwei Viererketten und dem defensivem Spiel – was natürlich im Abstiegskampf ihr gutes Recht ist – so etwas wie ein rotes Tuch für uns. Die anderen Spitzenmannschaften tun sich immer relativ leicht, ich fordere ganz einfach 100 Prozent und Vollgas, damit unsere Zuschauer zufrieden nach Hause gehen können.“ Tarek Belaarbi wird sicher ausfallen, Robert Simon kehrt wie Johannes Helmke zurück, dazu haben Ferhat Yildiz und Manuel Kröning bei der Reserve einen guten Eindruck hinterlassen und seien laut Weber wieder Alternativen

rothwesten-16-35