Last Minute Treffer schockt den HSV – Neuhof gewinnt Derby

Der SV Neuhof hat den zweiten Sieg in Folge eingefahren. Im Derby gegen den Hünfelder SV gewann die Mannschaft glücklich mit 1:0 (0:0). Der Schlüssel zum Sieg lag wieder in einer taktisch einwandfreien Leistung. Der HSV dürfte mit seiner Leistung nicht zufrieden sein. Aus seinen Offensivaktionen machte er viel zu wenig.
 
Spiele mit Neuhofer Beteiligung sind derzeit nicht immer ein Genuss für die Augen – und schon gar nicht torreich. Doch das kann Trainer Alexander Bär ziemlich egal sein, denn seine Mannschaft überzeugte erneut mit großer taktischer Disziplin und mannschaftlicher Geschlossenheit.

Hünfeld beginnt mutig 

So war es auch im Derby in Hünfeld. Der Hünfelder SV wollte unbedingt seine ersten drei Punkte der Saison und begann dementsprechend motiviert. Doch nach einer mutigen Anfangsphase mit zwei Chancen durch Sternstein (6.) und Vogt (10.) kam der SVN immer besser in die Partie.
 
Defensiv stand die Mannschaft von Alexander Bär sehr sicher, der HSV machte es ihnen aber auch nicht sonderlich schwer mit zu vielen leicht auszurechnenden hohen Bällen. Und so entwickelte sich ein typisches Derby: fußballerisch nicht hochklassig, aber extrem umkämpft. Aus der sicheren Defensive versuchte Neuhof selbst ab und an vor das Hünfelder Tor zu kommen und hatte die ein oder andere schöne Offensivaktion. Die einzig echte Tormöglichkeit, ein Schuss aus spitzem Winkel von David Costa Sabate, entschärfte aber Hünfelds Keeper Fabian Brunner (22.). 

Gefahr vor allem durch Standards 

Die Gastgeber kamen erst kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal besser ins Spiel und hatten zu diesem Zeitpunkt die größte Chance des Spiels. Nach einer Flanke von Rode kam Reith an den Ball, sein Kopfball geht aber knapp daneben. „Wenn ihnen da das Tor gelingt, weiß man nicht wie sich das Spiel entwickelt, zum Glück haben wir das Unentschieden mit in die Pause genommen“, sagte Alexander Bär.
 Mit Schwung kam der HSV auch aus der Halbzeit und hatte kurz nach Wiederanpfiff die erste gute Chance. Nach einer Ecke köpfte der frisch eingewechselte Vogler knapp vorbei (48.). „Wir hatten sowohl in der ersten, als auch in der zweiten Halbzeit die Möglichkeit, ein Tor zu machen. Das ist uns aber leider nicht gelungen“, sagte Hünfelds Trainer Johannes Helmke.  
 Allgemein sorgten vor allem Standards für Gefahr. Nach Ecken verfehlten Fröhlich für den HSV (51.) und Fofana für Neuhof knapp (53.). Das Spiel wurde in der Folge hitziger, es gab viele Fouls, doch an der Qualität der Partie änderte sich nichts. Nicht verwunderlich, dass das Spiel auch durch einen Standard entschieden wurde. Nach einem Freistoß drückte David Costa Sabate den Ball aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie (88.). „Wir sind körperlich topfit, das hat man wieder gesehen. Natürlich war der Siegtreffer glücklich, aber nicht unverdient“, fand Bär.
 Für den HSV geht es jetzt darum, schnellstmöglich die Köpfe wieder nach oben zu bekommen. Schließlich geht es am Wochenende schon weiter. „Heute dürfen sich die Jungs ärgern, aber ich erwarte, dass am Freitag alle Köpfe wieder oben sind. Da werden wir als Trainerteam auch vorneweg gehen“, so Helmke. (fh) 

DIE STATISTIK ZUM SPIEL: 

Hünfelder SV: Fabian Brunner – Franz Faulstich, Marcel Dücker, Andre Vogt, Christoph Sternstein, Julian Rohde, Maximilian Fröhlich, Steffen Witzel, Aaron Gadermann, Nils Wenzel (46. Max Vogler), Alexander Reith.

SV Neuhof: Dogus Albayrak – Juan Manuel Paez, Steven Henning, Leon Bräuer, Edi Kulas, Amara Fofana, Ilias Benazza, Mike Weismantel, Michael Borowski, Stefan Kladar, David Costa Sabate.

Schiedsrichter: Daniel Heist .

Zuschauer: 240.

Tor: 0:1 David Costa Sabata (88.). +++ www.osthessen-news.de