Nachdem HSV-Trainer Dominik Weber in der Vorwoche noch die Chancenverwertung beklagt hatte, schenkte der Verbandsliga-Primus dem Gruppenliga-Spitzenteam allein im zweiten Durchgang neun Tore ein. „Thalau hat mit seiner Viererkette relativ hoch verteidigt, da haben wir uns gerade in der zweiten Halbzeit richtig gut durchspielen können“, resümierte Weber, dem Durchgang eins auch ob der Chancenverwertung und des vermeidbaren Gegentreffers noch nicht so gut gefallen hatte. Vor der Begegnung ließ Weber zwei Stunden trainieren und konstatierte, „dass die Jungs jetzt vermutlich richtig schwere Beine, aber das Spiel klasse durchgezogen haben“.

Hünfelder SV: Brunner; Dücker, Faulstich, Vogt, Rohde, Witzel, Fröhlich, Neidhardt, Budenz, Alles, Reith –Ernst; Quanz, Häuser, Münkel, Gadermann.
Tore: 1:0 Alexander Reith (9.), 2:0 Maximilian Fröhlich (30.), 2:1 (35.), 3:1 Maximilian Fröhlich (43.), 4:1 Maximilian Fröhlich (47.), 5:1 Julian Rohde (51.), 6:1 Florian Münkel (55.), 7:1 Florian Münkel (59.), 8:1 André Vogt (61.), 9:1 Maximilian Fröhlich (73.), 10:1 Florian Münkel (79.), 11:1 Sebastian Alles (83.), 12:1 Maximilian Fröhlich (85.).

Thalau-02-2020-1