HSV bietet Hessenligist Vellmar ordentlich Paroli
Der Hünfelder SV hat in einem Testspiel dem Hessenligisten OSC Vellmar ordentlich Paroli geboten. Der Verbandsligist verlor nach früher Führung mit 1:3 (1:2).
„Wir kamen ganz gut ins Spiel rein und haben mit der zweiten Torchance die Führung erzielt“, erklärte HSV-Coach Dominik Weber. Zunächst spielten Maximilian Fröhlich und Kevin Krieger eine Zwei-gegen-Eins-Situation unsauber zu Ende, beim anschließenden Freistoß klingelte es dann aber. Lukas Budenz brachte das Leder, Sebastian Schuch „zeigte seine Stärke“, wie Weber es ausdrückte, und Steffen Witzel musste den quergelegten Ball nur über die Linie drücken. Nur zwei Minuten später kassierte der HSV aber den Ausgleich. „Das war eine vermeidbare Geschichte, wie alle drei Gegentore“, mahnte der Hünfelder Coach. Kurz vor der Pause war es ein Foulelfmeter, der Vellmar in Führung brachte, nach 55 Minuten erzielte der Gastgeber das 3:1.

„Wir haben uns insgesamt aber ganz gut geschlagen. Gerade die Neuzugänge haben einen sehr guten Eindruck hinterlassen“, so Weber.

Hünfeld: Ernst; Orth (46. Kröning), Belaardi (46. Helmke), Krenzer, Witzel (46. Neidhardt) – Trabert (46. Faulstich), Budenz (46. Smolka) – Fröhlich, Krieger, Yildiz (70. Rehm) – Schuch.
Tore: 0:1 Steffen Witzel (11.), 1:1 (13.), 2:1 (40, Foulelfmeter), 3:1 (55.)

vellmar-4