Quelle: Fuldaer Zeitung, 30.1.18

Große Freude und riesen Erleichterung bei den Hünfelder Männern nach ihrem siegreichen Kampfspiel beim Tabellenfünften TG Neuenhaßlau und dem Aufstieg auf Rang drei. Das Team aus der Haunestadt fand gut ins Match und bestimmte zunächst zweieinhalb Sätze lang souverän die Partie (25:18, 25:18). Im dritten Durchgang hatte es sich – basierend auf einer Aufschlagsserie von Spielertrainer Uli Bönsch – mit 13:7 vermeintlich beruhigend auf der Siegerstraße gesehen. Aber irgendwie schien danach jemand „den Stecker gezogen“ zu haben. Das HSV-Team schaffte es nicht mehr, ausreichend die Angriffsbälle zu versenken. Nach dem Leistungsabfall witterte Neuenhaßlau Morgenluft, erarbeitete sich Spielvorteile und sicherte sich mit dem 25:23 den Anschluss. Hünfeld ging im vierten Satz wieder in Führung (8:4), es folgte aber die nächste schwache Phase (15:18). Über Kampf und mit allerletzter Kraft gelang es den HSVler jedoch, nach einer äußert energisch und hektisch geführten Endphase sich mit 26:24 zum 3:1-Sieg zu retten.

Hünfeld spielte mit: Thomas Prokein, Daniel Wehner, Alexander Gejn, Jakob Mertens, Uli Bönsch, Marek Liwoch, Christoph Bollgen (Libero).