Vogler trifft per Kopf aus 14 Metern

Im letzten Testspiel vor dem Saisonstart gewann Hessenligist Hünfelder SV gegen Verbandsligist SG Bad Soden mit 3:1 (1:1).

HSV-Co-Trainer Simon Grosch zog deshalb ein positives Fazit: „Wir haben eine relativ gute Leistung gezeigt. Es war ein ordentlicher Test, bevor es nächste Woche wieder los geht.“ Gerade vor der Pause war Hünfeld die klar bessere Mannschaft, Alexander Reith verpasste mit seinem Strafstoß an den Pfosten allerdings eine frühe Führung. Diese besorgte dann Maximilian Fröhlich nach Vorlage von Sebastian Alles. Bad Soden konnte vor der Pause allerdings ausgleichen, als Daniele Fiorentino einen zu kurz geratenen Rückpass ausnutzte.
Hälfte zwei war dann ausgeglichener, wenngleich Hünfeld dort die Tore erzielte. Erst stand Neuzugang Max Vogler ganz frei und konnte aus gut und gerne 14 Metern per Kopf treffen, dann traf der andere Neue Christoph Sternstein nach Reiths Vorlage. „Gerade das zweite Tor müssen wir besser verteidigen, beim ersten Treffer verlieren wir zu leicht den Ball. Dennoch bin ich froh über die Eindrücke, die ich sammeln konnte – gerade von den Spielern, die sich heute länger beweisen durften“, so Anton Römmich. Schließlich schonte der Sodener Coach einige seiner Spieler, die am vergangenen Donnerstag noch über 120 Minuten den Pokalsieg einfuhren.

Die Statistik:

Hünfelder SV: Brunner; Vogler, Faulstich, Dücker, Vogt, Rohde, Fröhlich, Witzel, Gadermann, Alles, Reith (Ernst; Häuser, Sternstein, Krieger, L. Budenz,).

SG Bad Soden: Ersöz; Bodochi, Dworschak, Mezini, Krapf, Pospischil, K. Paulowitsch, Fiorentino, T. Paulowitsch, Rintelmann, Lairich (Büchner; Adem, Memeti, Kymlicka).

Schiedsrichter: Elias Appel (SG Kiebitzgrund).
Tore: 1:0 Maximilian Fröhlich (25.), 1:1 Daniele Fiorentino (43.), 2:1 Max Vogler (60.), 3:1 Christoph Sternstein (70.).
Verschossener Foulelfmeter: Alexander Reith (Hünfeld) schießt an den Pfosten (14.).