Hünfeld (mj) – In der Fußball-Verbandsliga hat der Hünfelder SV das Spitzenspiel gegen den SSV Sand in der heimischen Röhnkampfbahn mit 1:2 (0:0) verloren. Trotz etlicher guter Chancen konnte der HSV in der ersten Halbzeit nicht in Führung gehen und bekam dafür später die Quittung.

Das Spiel begann sehr temporeich und hatte schon in der zweiten Minute den ersten Aufreger. Die Hünfelder reklamierten ein Handspiel im Strafraum der Gäste. HSV-Trainer Dominik Weber hat zu dieser Szene eine klare Meinung: „Das geht mir einfach auf die Nerven. Einen klareren Elfmeter gibt es nicht. Wenn wir den kriegen und in Führung gehen, läuft das Spiel in die andere Richtung.“ Die erste Chance im Spiel aber hatte die Mannschaft aus Sand. Ein Schuss aus 20 Metern von Viktor Moskaltschuk parierte Sebastian Ernst. Auch Hünfeld setzte durch Sebastian Schuch ein erstes Ausrufezeichen. In der temporeichen Anfangsphase hatte dann Christian Guthof die nächste Möglichkeit. Er kam aus vier Metern zum Schuss. Ernst parierte jedoch erneut stark. Nach knapp 20 Minuten war Hünfeld dann wieder brandgefährlich vor dem Tor der Gäste. Sebastian Schuch ließ im 16er zwei Gegenspieler stehen und schloss aus zehn Metern ab. Der Ball landete am Pfosten. Nur wenige Minuten später lag der Ball das erste Mal im Gästetor, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abseits. Wenig später sahen die 250 Zuschauer einen Patzer von Sebastian Ernst. Sein Klärungsversuch landete direkt beim Gegenspieler. Der darauffolgende Lupfer landete neben dem Tor. Kurz vor der Pause traf Kevin Krieger nach einem feinen Pass aus sieben Metern. Schiedsrichter Manuel George entschied allerdings wieder auf Abseits.

Und auch die zweite Halbzeit begann temporeich mit Chancen auf beiden Seiten. In der 50.Spielminute hatte dann Maximilian Fröhlich die bis dahin beste Chance des Spiels. Nach einer Flanke tauchte er sieben Meter vor dem Tor alleine vor Keeper Johannes Schmeer auf. Seine Volleyabnahme ging knapp über das Tor. „Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatten einige Torchancen. Deshalb ist für mich der Sieg für Sand heute sehr glücklich“, so HSV-Trainer Dominik Weber. In der 63.Spielminute ging der Gast aus Sand in Führung. Daniel Wagner zog von außen in die Mitte und schloss ab. Sebastian Ernst konnte den Ball nur noch an den Innenpfosten lenken. Von dort sprang der Ball in das Tor. Nach dem Gegentreffer wirkte Hünfeld wie geschockt und brachte in der Folgezeit wenig zustande. Fünf Minuten vor Schluss machte Sand dann den Deckel drauf. Nach einer Ecke stieg Tobias Oliev hoch und nickte das Leder aus fünf Metern ins Tor. In der Nachspielzeit verkürzte Marek Weber nach einer Flanke aus vier Metern noch auf 1:2, der Treffer kam jedoch zu spät. Nach der Niederlage wächst der Rückstand des HSV auf Spitzenreiter Sand mit einem Spiel mehr auf sechs Punkte an. Nächster Gegner der Hünfelder ist der 1. FC Schwalmstadt.

Hünfeld: Ernst, Wahl, Schuch, Weber, Fröhlich (67. Neidhardt), Krieger, Witzel, Kröning (75. Simon), Krenzer (85. Belaarbi), Budenz, Helmke

Sand: Schmeer, Garwardt, Knigge, Oliev, Klitsch, Steffen Bernhardt, Guthof (46. Simon Bernhardt), Amert (88. Wicke), Bräutigam, Moskaltschuk, Wagner (89. Itter)

Schiedsrichter: Manuel George (Schrecksbach)

Tore: 0:1 Daniel Wagner (63.), 0:2 Tobias Oliev (85.), 1:2 Marek Weber (90.+1)

Zuschauer: 450.

sand-16-46