„Wir nehmen die Anstoßzeit wie es kommt. Im Endeffekt bereitest du dich ja eh schon morgens auf das Spiel vor, da ist dann auch egal, ob du um 15 Uhr oder um 12.30 Uhr spielst“, meint der Kerzeller Spielertrainer, dessen Team in der Hünfelder Rhönkampfbahn das Vorspiel vor dem Verbandsligaspiel des HSV gegen Hombressen/Udenhausen bestreitet. Unklar ist natürlich, mit welcher Elf die HSV-Reserve auflaufen wird: „Hünfeld ist als zweite Mannschaft eine Wundertüte“, meint auch Birkenbach, der sich aber gar nicht so sehr nach dem Gegner richten will, sondern den Fokus lieber aufs eigene Team legt: „Wir wollen endlich mal die erste halbe Stunde nicht verpennen und gleich mit mehr Spannung ins Spiel gehen. Dann wollen wir an die Leistung der letzten 60 Minuten vom Mittwoch anknüpfen und die Chancenverwertung verbessern.“ Dabei hat der Ex-Fliedener personell die Qual der Wahl, auch Niklas Hilfenhaus ist am Sonntag wieder mit an Bord.

Kerzell-logo