Zuletzt war der Hünfelder SV vor drei Wochen gegen Hessen Kassel II im Einsatz, seitdem fielen drei Spiele ins Wasser. „Die Situation ist unbefriedigend, ich hoffe, dass wir die Form halten können. Ich fand gut, dass das Testspiel gegen Steinbach stattgefunden hat, das war auch ein guter Test“, meint HSV-Coach Dominik Weber, dessen Team sogar noch vor der Winterpause an die Tabellenspitze springen kann und gegen den Aufsteiger den neunten Sieg in Folge anpeilt. „Wir freuen uns drauf, dass es wieder losgeht und haben aus dem Hinspiel (3:5, Anm. d. Red.) ja noch etwas gutzumachen. Wir wollen ganz klar die drei Punkte in Hünfeld behalten“, macht Weber klar, der nach Möglichkeit auf Rasen spielen will und auch optimistisch ist, dass das funktioniert: „Der Platz liegt ganz gut da.“ Niklas Wahl fehlt weiterhin, Kevin Krieger (USA-Aufenthalt) ebenfalls, zudem muss Sebastian Körner (Adduktorenprobleme) weiterhin passen. Dafür haben Tarek Belaarbi und Nils Wenzel Anfang der Woche erste Gehversuche im Training unternommen und sind Optionen für den Kader, während Weber noch um Lukas Budenz (Oberschenkelprobleme) bangt.

Dörnberg-A-2017-15